Asterix balinat

Asterix balinat

zum Preis von:
19,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Der große Sammelband auf Berlinerisch

Gebunden
Ehapa Comic Collection, 2017, 96 Seiten, Format: 22,1x29,3x1,1 cm, ISBN-10: 3770439503, ISBN-13: 9783770439508, Bestell-Nr: 77043950A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Frauen
4,95€ 0,99€
Antityp
16,95€ 7,99€
Big Data
15,00€ 7,99€

Produktbeschreibung

Wa befinden uns im Jahre Fuffzich vor seiner Jeburt (50 v. Chr.). Janz Jallien is vonne Röma besetzt ...
Jedes Wort verstanden? Herzlichen Glückwunsch, dann sind Sie ein waschechter Berliner und werden viel Freude an der Lektüre dieser "Berliner" Asterix-Abenteuer haben!
Kein Wort verstanden? Macht nix! Mit diesem Band lernt sich spielend Berlinerisch - und jede Menge Vergnügen bereitet er obendrein!
Viel Spaß bei der Lektüre der Asterix Abenteuer "Die Platte Jottweedee" und "Asterix und det Pyramidenluda" - unter anderem übersetzt von Dieter Hallervorden.

Autorenbeschreibung

René Goscinny, geb. 1926 in Paris, wuchs in Buenos Aires auf und arbeitete nach dem Abitur erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur. 1945 wanderte Goscinny nach New York aus. 1946 musste er nach Frankreich um seinen Militärdienst abzuleisten. Zurück in den USA arbeitete er wieder als Zeichner, dann als künstlerischer Leiter bei einem Kinderbuchverleger. Während einer Frankreichreise ließ Goscinny sich von einer franco-belgischen Presseagentur einstellen, die ihn zweimal als Korrespondent nach New York schickte. Er gab das Zeichnen auf und fing an zu texten. Er entwarf sehr viele humoristische Artikel, Bücher und Drehbücher für Comics. René Goscinny verstarb 1977.

Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u. a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".
Albert Uderzo erhielt im Juni 2004 den Max-und-Moritz-Preis des Comic-Salons Erlangen für sein herausragendes Lebenswerk.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb