Asterix Mundart - Mir strunze net - mir habbe!

Asterix Mundart - Mir strunze net - mir habbe!

zum Preis von:
12,00€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Hessische Ausgabe

Gebunden
Ehapa Comic Collection, Asterix Mundart Bd.66, 2017, 48 Seiten, Format: 29,4 cm, ISBN-10: 3770434706, ISBN-13: 9783770434701, Bestell-Nr: 77043470A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Antityp
16,95€ 7,99€
Big Data
15,00€ 7,99€
Regen
12,00€ 6,99€

Produktbeschreibung

Mit Mir strunze net - mir habbe! erscheint das neunte Asterix Büchelsche auf hessisch.
Mit viel Wortwitz und Liebe zum Detail wurde diesmal der Band Obelix GmbH & Co. KG in gewohnter Hessenqualität übertragen. Da wird gebummbt, gebadscht, gebabbt und gebabbelt was das Zeug hält. Gemäß dem Grundsatz "Flocke locke!", planen die Groschepetzer un Ebbelwoischnuude aus dem befestigten Römerlager Babbadorum den ökonomischen Angriff auf unser wohlbekanntes, klaanes, gallisches Kaff. Durch den hoch subventionierten Kauf von Hinkelsteinen sollen unsere Freunde kampfunfähig werden und ausgerechnet "Isch bin kaa Mobbelsche net!"-Obelix verfällt als Erster den Verlockungen des Reichtums, getreu dem Motto: "Mir strunze net - mir habbe!"

Autorenbeschreibung

René Goscinny, geb. 1926 in Paris, wuchs in Buenos Aires auf und arbeitete nach dem Abitur erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur. 1945 wanderte Goscinny nach New York aus. 1946 musste er nach Frankreich um seinen Militärdienst abzuleisten. Zurück in den USA arbeitete er wieder als Zeichner, dann als künstlerischer Leiter bei einem Kinderbuchverleger. Während einer Frankreichreise ließ Goscinny sich von einer franco-belgischen Presseagentur einstellen, die ihn zweimal als Korrespondent nach New York schickte. Er gab das Zeichnen auf und fing an zu texten. Er entwarf sehr viele humoristische Artikel, Bücher und Drehbücher für Comics. René Goscinny verstarb 1977.

Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u. a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".
Albert Uderzo erhielt im Juni 2004 den Max-und-Moritz-Preis des Comic-Salons Erlangen für sein herausragendes Lebenswerk.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb