113 einseitige Geschichten

113 einseitige Geschichten

67% sparen

Verlagspreis:
9,00€
bei uns nur:
2,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 2x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
btb, btb 71695, 2018, 144 Seiten, Format: 13,3x19x1,1 cm, ISBN-10: 3442716950, ISBN-13: 9783442716951, Bestell-Nr: 44271695M
Verfügbare Zustände:
Neu
9,00€
Sehr gut
2,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Von Epiktet bis Lukas Bärfuss, von Robert Walser bis Annette Pehnt, von Daniil Charms bis Christine Nöstlinger: 113 Geschichten, die jeweils auf eine Seite passen, hat Franz Hohler in diesem Band versammelt. Traurige, lustige, anrührende, grotesk zugespitzte Geschichten, die auf knappstem Raum eine ganze Welt der Phantasie und des kaum für möglich Gehaltenen zum Vorschein bringen.

Autorenbeschreibung

Hohler, Franz
Franz Hohler wurde 1943 in Biel, Schweiz, geboren. Er lebt heute in Zürich und gilt als einer der bedeutendsten Erzähler seines Landes. Franz Hohler ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor 2002, dem Kunstpreis der Stadt Zürich 2005, dem Solothurner Literaturpreis 2013, dem Alice-Salomon-Preis sowie dem Johann-Peter-Hebel-Preis 2014.