Germanisierung im besetzten Ostoberschlesien während des Zweiten Weltkriegs

Germanisierung im besetzten Ostoberschlesien während des Zweiten Weltkriegs

zum Preis von:
34,90€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb
Kartoniert/Broschiert
Waxmann Verlag GmbH, Schriftenreihe des Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa .20, 2018, 308 Seiten, Format: 14,9x20,9x1,8 cm, ISBN-10: 3830938284, ISBN-13: 9783830938286, Bestell-Nr: 83093828A
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Computus
11,90€ 5,99€

Produktbeschreibung

Was bei der "Aktion Saybusch" im Herbst 1940 für die deutschstämmigen Umsiedler aus Ostgalizien und der Nord-Bukowina ein freundliches Willkommen sein sollte, bedeutete für viele Polen im Kreis Saybusch (Zywiec) die Vertreibung aus ihren Häusern und Höfen. Diese Aktion lenkt den Blick auf die Verhältnisse in Ostoberschlesien als Teil der "eingegliederten Ostgebiete" während der deutschen Okkupation im Zweiten Weltkrieg. Bisher wurde dieser Zeitraum für diese Region von deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern fast gar nicht untersucht und die Forschungen polnischer Kolleginnen und Kollegen kaum zur Kenntnis genommen. Der vorliegende Band geht diesen Missstand interdisziplinär und gemeinsam mit polnischen Forscherinnen und Forschern an. Dazu wird nach einem Überblick über die Umsiedlungen im Allgemeinen die Germanisierung in Ostoberschlesien anhand der Themen Biopolitik, Kontrolle der Bevölkerung, Verhängung von Sanktionen und Identitätsmanagement behandelt. Weitere Beiträge thematisieren die polnische Untergrundpresse, den Verbleib der vertriebenen Polen ab 1945 und die Erinnerungskultur der Umgesiedelten.

Autorenbeschreibung

Retterath, Hans-Werner
Doppelstudium der Soziologie und Europäischen Ethnologie/Kultur wissenschaft (Nebenfächer: Politik, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Pädagogik) an der Universität Marburg; 1986 Soziologie-Diplom ("Die Behandlung sozialer Probleme durch Organisationen am Beispiel der Anonymen Alkoholiker"); danach verschiedene wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Tätigkeiten (u.a. Kommentierung der deutschsprachigen Lieder der Brüder Grimm, Sozialarbeiter in der Asylbewerberbetreuung des Landkreises Ahrweiler); ab 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IVDE in Freiburg i. Br. (ab 1998 stellvertretender Leiter und Geschäftsführer); 1994-1997 ehrenamtl. Geschäftsführer der Kommission für deutsche und osteuropäische Volks kunde in der DGV e.V.; 2000 Promotion in Europäischer Ethnologie/ Kultur wissenschaft ("Deutschamerikanertum und Volkstumsgedanke. Zur Ethnizitäts konstruktion durch die auslandsdeutsche Kulturarbeit in der Zwischen kriegszeit"). Forschungsschwerpunkte: Gemeindepartnerschaften mit ungarischen, polnischen und kroatischen Kommunen, Vertriebenendenkmäler (insbes. in Baden-Württemberg), Kulturgeschichte der "völkischen Schutzarbeit" (Symbolik, Biografien usw.), Fachgeschichte.