Auf Forsters Canapé

Auf Forsters Canapé

zum Preis von:
24,95€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Liebe in Zeiten der Revolution

Gebunden
Insel Verlag, 2012, 496 Seiten, Format: 13x3,4x20,4 cm, ISBN-10: 345817561X, ISBN-13: 9783458175612, Bestell-Nr: 45817561A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Dass die Französische Revolution ein weltveränderndes Ereignis war, haben damals auch die meisten Menschen im Ausland sofort begriffen. Politik ist Herzenssache geworden, Herzenssachen stehen im Banne der Politik. Paris zieht nun Revolutionstouristen aus aller Herren Länder an. Von einigen dieser "étrangers", zwei Engländerinnen und einem deutschen Weltbürger, wird in diesem Buch erzählt.
Im April 1793 finden wir sie zusammen in der Pariser Oper: die empfindsame Dichterin Helen Maria Williams, bislang eine Frau von untadeligem Ruf, die ihren Landsleuten nun als engagierte Korrespondentin aus Frankreich berichtet und mit einem verheirateten Mann liiert ist. Mary Wollstonecraft, die mit ihrer "Verteidigung der Rechte der Frau" Aufsehen erregt hat und mitten in einer leidenschaftlichen Beziehung zu einem amerikanischen Abenteurer steckt. Und den Weltumsegler Georg Forster, der sich der Revolution in die Arme geworfen und seine Frau an einen anderen Mann verloren hat, doch weiterhinunbeirrt an ihr festhält. "Es ist sonderbar, meine geliebteste Therese, daß unsere eigentümlichsten Verhältnisse so mit den wichtigsten Angelegenheiten der Menschheit zusammenhängen", schreibt er ihr aus Paris.
In ihrem neuen Buch erzählt Ursula Naumann klug, mit tiefer Empathie und ebenso unterhaltsam wie spannend von der Verwobenheit individueller Schicksale mit welthistorischen Umbrüchen.
- mit zahlreichen Abbildungen

Autorenbeschreibung

Naumann, Ursula
Ursula Naumann, geboren 1945, lebt als freie Autorin in Erlangen. Ihre minutiös recherchierten und brillant geschriebenen biographischen Darstellungen erschienen im Insel Verlag, bei C. H. Beck und in der Anderen Bibliothek. 2014 erhielt sie den Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.