Wie sich Mileva Einstein Alberts Nobelpreisgeld sicherte

Wie sich Mileva Einstein Alberts Nobelpreisgeld sicherte

65% sparen

Verlagspreis:
16,95€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Gebunden
Sandmann, München, Momente des Lebens, 2015, 104 Seiten, Format: 14,5x21,8x1,2 cm, ISBN-10: 3945543029, ISBN-13: 9783945543023, Bestell-Nr: 94554302


Produktbeschreibung

Infotext:

Wie gelingt es einer Frau, sich ein Preisgeld zu sichern, noch bevor der Preis verliehen wird? Mileva Einstein (1875-1948), Albert Einsteins Studienfreundin, Jugendliebe und erste Frau, gelingt dieses Meisterstück, aber nicht nur das. Taktisch klug behält sie während eines langwierigen Scheidungsverfahrens mit ihrem Mann die Fäden in der Hand. Sie tut dies nicht aus Eigennutz, sondern um ihre beiden Kinder, darunter ein psychisch schwer erkrankter jüngerer Sohn, finanziell abzusichern. Eigentlich möchte sie sich ohnehin nicht scheiden lassen. Aber Albert hat sich in seine Cousine Elsa verliebt und will mit allen Mitteln die Trennung. Die Scheidungsvereinbarung wird 1919 rechtskräftig und zwei Jahre später erhält Albert Einstein den Nobelpreis zuerkannt. Der Kampfeswille dieser begabten Physikerin ist eindrucksvoll und für die damalige Zeit mehr als ungewöhnlich. Dass sie ihr Ziel überhaupt erreicht, verweist möglicherweise auch auf Einsteins schlechtes Gewissen gegenüber seiner einstigen Kommilitonin, die wohl maßgeblich an seinen Forschungen mitwirkte. Die lebendig erzählte und wenig bekannte Geschichte bietet einen ungewöhnlichen Blick auf das Leben der Wissenschaftlerin, Frau und Mutter und das Familienleben der Einsteins.

Autorenbeschreibung

Kilg-Meyer, Anne-Kathrin Anne-Kathrin Kilg-Meyer ist mit ihren drei Schwestern in Niederbayern aufgewachsen und arbeitet seit 25 Jahren als selbstständige Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Familien- einschließlich Scheidungsrecht. Sie lebt mit Ihrer Familie in Augsburg.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb