Wie Berührung hilft

Wie Berührung hilft

46% sparen

Verlagspreis:
12,99€
bei uns nur:
6,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Warum Frauen Wärmflaschen lieben und Männer mehr Tee trinken sollten

Kartoniert/Broschiert
Droemer/Knaur, Knaur Taschenbücher 78718, 2014, 240 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3426787180, ISBN-13: 9783426787182, Bestell-Nr: 42678718M
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten bis stärkeren Beschädigungen, wie Einschnitten, tiefen Kratzern oder Stanzungen im Umschlag, die zum Teil mehrere Seiten betreffen. Die Bücher sind als Mängelexemplar mit einem Stempelaufdruck als solche im Buchschnitt markiert.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben

Yogan
14,99€ 7,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

I wanna hold your hand...

Händchenhalten ist nicht nur der Ausdruck von Zärtlichkeit bei Paaren, nein, sich an den Händen zu fassen macht unter anderem das Bergaufgehen leichter und stärkt das Immunsystem von Kleinkindern. Der Arzt und vielfache Bestsellerautor Werner Bartens zeigt so anschaulich wie alltagstauglich, was Medizin und Neurowissenschaften über die Wirkung von körperlicher Berührung herausgefunden haben.
Und sie eröffnet den Zugang zu verschütteten Gefühlen; das hilft, sich selbst und anderen wieder näherzukommen.

Berührung ist unsere erste Sprache - jeder spricht sie, jeder versteht sie!

Rezension:

"Wer ihnen (den Berührungen) in seinem Leben mehr Raum geben und ihre wohltuende Wirkung spüren will, findet in diesem verblüffenden Buch viele wertvolle Hinweise, Anregungen und weiterführende Literatur." Waltraud Böing Luxemburger Wort 20150508

Autorenbeschreibung

Bartens, Werner\nDr. med. Werner Bartens, geboren 1966, hat Medizin, Geschichte und Germanistik studiert. Der Wissenschaftsredakteur der \"Süddeutschen Zeitung\" wurde u.a. als \"Wissenschaftsjournalist des Jahres\" ausgezeichnet. Er hat als Arzt und in der Forschung gearbeitet und ist Autor von Bestsellern wie das \"Ärztehasser-Buch\" und \"Körperglück\". Der Stern schrieb über ihn \"Herr Dr. Bartens, Sie sind ein gottverdammtes Genie!\".