Verwaltungshilfe zwischen Werkzeugtheorie und funktionaler Privatisierung

Verwaltungshilfe zwischen Werkzeugtheorie und funktionaler Privatisierung

44% sparen

Verlagspreis:
69,90€
bei uns nur:
38,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei

Dissertationsschrift

Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriften zum Öffentlichen Recht 1319, 2016, 261 Seiten, Format: 16,9x23,6x1,3 cm, ISBN-10: 3428148754, ISBN-13: 9783428148752, Bestell-Nr: 42814875M
Verfügbare Zustände:
Neu
69,90€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Die Verwaltungshilfe führt in der rechtswissenschaftlichen Diskussion ein Zwitterdasein. Zum einen ist sie seit langem eine Figur des öffentlich-rechtlichen Staatshaftungsrechts, zum anderen wird sie als das zivilrechtliche Ergebnis funktionaler Privatisierungen gesehen. Die Verwaltungshilfe zeichnet sich in beiden Konstellationen als eine Kooperationsform des Staates mit einem Privaten aus, sodass sich die Frage des anwendbaren Rechts stellt.

Infotext:

Die Verwaltungshilfe führt in der rechtswissenschaftlichen Diskussion ein Zwitterdasein. Zum einen ist sie eine Figur des öffentlich-rechtlichen Staatshaftungsrechts, zum anderen wird sie als zivilrechtliches Ergebnis funktionaler Privatisierungen gesehen. Dabei geht es im Kern um die Abgrenzung von privatem und öffentlichem Recht. Die Analyse der verschiedenen Ansätze und der verfassungsrechtlichen Grenzen sowie die Abgrenzung zur Beleihung und zur Privatisierung führen zu dem Ergebnis, dass Verwaltungshilfe die Unterstützung der Verwaltung bei der Erfüllung von Staatsaufgaben ist. Der Verwaltungshelfer leistet eine schlichte Handlung zu einem öffentlich-rechtlichen Rechtsverhältnis zwischen der Verwaltung und dem Bürger. Diese Handlung ist rechtsverhältnisakzessorisch zu beurteilen. Da sich die Verwaltungshilfe in zwei Rechtsverhältnissen - dem privatrechtlichen Bedarfsdeckungsgeschäft zwischen Verwaltung und ihrem Helfer, sowie dem öffentlich-rechtlichen zwischen Verwaltung und Bürger - auswirkt, gelten jeweils unterschiedliche Maßstäbe.

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung Verwaltungshilfe zwischen Werkzeugtheorie und funktionaler Privatisierung - Das Grundproblem der Verwaltungshilfe: die Einordnung in das öffentliche oder in das private Recht - Aktueller Diskussionsstand - Ziele der Bearbeitung 2. Begriffliche Grundlagen Öffentliche Aufgaben, Staatsaufgaben und Private - "Privatisierung" - Darstellung der Diskussion um die Einbeziehung Privater in die Erfüllung von Staatsaufgaben - Zusammenfassung 3. Kritik am gegenwärtigen Diskussionsstand und eigener Ansatz Kritik - Eigener Definitionsansatz öffentlich-rechtlicher Verwaltungshilfe 4. Die Rechtverhältnisakzessorietät schlichter Handlungen, zugleich die Qualifikation des Verwaltungshelferhandelns Qualifikation von Entscheidungen und Handlungen - Rechtsnatur schlichter Tathandlungen - Die Rechtsverhältnisakzessorietät des schlichten Verwaltungshandelns und der Verwaltungshelferbeiträge - Sonstige Akzessorietätstheorien - Die Gültigkeit der Rechtsverhältnisakzessorietät schlichter Handlungen im Allgemeinen - Zusammenfassung 5. Die Rechtsverhältnisakzessorietät des Verwaltungshelferbeitrags: die hybriden Rechtsbeziehungen des Verwaltungshelfers und seines Umfeldes Das Außenrechtsverhältnis zwischen Verwaltung und Bürger - Das Innenrechtsverhältnis zwischen Verwaltung und Verwaltungshelfer - Doppelte Zuordnung von Maßnahmen: hybrides (Verwaltungs-)Handeln - Die "Rechtsnatur" der Verwaltungshilfe 6. Grenzen der Zulässigkeit der Verwaltungshilfe Verfassungsrechtliche Grenzen - Verwaltungsrechtliche Grenzen - Zusammenfassung 7. Verantwortung und Haftung Die Amtshaftung nach 839 BGB i.V.m. Art. 34 GG - Verwaltungshilfe und Amtsträgerschaft im Sinne des StGB 8. Zusammenfassung und Ergebnis Literaturverzeichnis Sachverzeichnis