Ungleiche Gleichgesinnte

Ungleiche Gleichgesinnte

45% sparen

Verlagspreis:
39,90€
bei uns nur:
21,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Die Beziehung zwischen Goethe und Schiller 1794-1798

Restposten, nur noch 3x vorrätig
Gebunden
Wallstein, 2015, 360 Seiten, Format: 23,2 cm, ISBN-10: 3835316389, ISBN-13: 9783835316386, Bestell-Nr: 83531638M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Eine Neubewertung des Goethe-Schiller-Verhältnisses auf der Grundlage des Briefwechsels und weiterer literarischer Quellen.

Infotext:

Als Goethe in seiner autobiographischen Erzählung vom "Glücklichen Ereignis" (1817) über sein Verhältnis zu Schiller nachdachte, lag die erste persönliche Begegnung der beiden Dichter schon fast 30 Jahre zurück. Dennoch ist es diese Erzählung mit der darin geprägten Metapher der beiden "Geistesantipoden", die das literaturgeschichtliche Bild der Vorgeschichte und des Beginns der Freundschaft am stärksten geprägt hat: Goethes polare Deutung seines Verhältnisses zu Schiller ist bis heute in der wissenschaftlichen Rezeption wirksam geblieben. Demgegenüber bringt Gerrit Brüning die Fülle der Briefe und literarischen Texte zum Sprechen, die zeitlich unmittelbar von der Vorgeschichte, dem Beginn der Freundschaft sowie von den wichtigsten Stationen der dichterischen Zusammenarbeit Goethes und Schillers zeugen. Er entwirft ein Bild, das der autobiographischen Erzählung und der ihr verpflichteten Literaturgeschichtsschreibung entschieden kontrastiert. Behandelt werden die Beziehung Goethes und Schillers in den Jahren nach 1788, der Briefwechsel der Jahre 1794-1798 sowie, in quellenkritischer Absicht, die Erzählung "Glückliches Ereignis".

Autorenbeschreibung

Gerrit Brüning, geb. 1980, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik der Universität Frankfurt am Main. Er arbeitete als Mitarbeiter der Klassik Stiftung Weimar und des Freien Deutschen Hochstifts an der historisch-kritischen Edition von Goethes 'Faust' mit und lehrte Neuere deutsche Literatur, Computerphilologie und Editionswissenschaft an den Universitäten Würzburg und Wuppertal. Veröffentlichungen zur Weimarer Klassik und zu den Digital Humanities.