Strafrecht und Philosophie: Argentinische Perspektiven.

Strafrecht und Philosophie: Argentinische Perspektiven.

44% sparen

Verlagspreis:
89,90€
bei uns nur:
49,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Beiträge zur internationalen Strafrechtstheorie und Rechtsphilosophie.

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Recht und Philosophie 3, 2019, 271 Seiten, Format: 15,6x23,5x1,5 cm, ISBN-10: 3428156412, ISBN-13: 9783428156412, Bestell-Nr: 42815641M
Verfügbare Zustände:
Neu
89,90€
Sehr gut
49,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Der Band beinhaltet zwölf repräsentative neuere Arbeiten argentinischer Forscher aus dem Grenzbereich von Rechtsphilosophie und Strafrecht. Sämtliche Texte zeichnen sich durch die Zusammenführung englisch-, spanisch- und deutschsprachiger Positionen aus. Sie bieten nicht nur einen Einblick in eine hochentwickelte, in Deutschland aber noch weitgehend unbekannte Argumentationskultur, sondern vermitteln auch der hiesigen strafrechtsphilosophischen Auseinandersetzung wichtige neue Anregungen.

Infotext:

Seit vielen Jahrzehnten spielen argentinische Wissenschaftler eine bedeutende Rolle in der internationalen Rechtsphilosophie. Der Band präsentiert einen Querschnitt von zwölf repräsentativen neueren Arbeiten aus dem Grenzbereich von Rechtsphilosophie und Strafrecht. Hervorgegangen sind sie aus einem in Córdoba beheimateten Forschungsseminar, das zu den Zentren der rechtsphilosophischen Diskussion in Argentinien gehört. Das Strafrecht bildet einen der thematischen Schwerpunkte des Seminars, denn aufgrund seiner ausgefeilten dogmatischen Struktur bildet es ein besonders fruchtbares Feld zur Anwendung und Überprüfung rechtsphilosophischer Konzeptionen. Sämtliche Aufsätze zeichnen sich durch die Zusammenführung englisch-, spanisch- und deutschsprachiger Stimmen aus. Sie bieten nicht nur einen Einblick in eine hochentwickelte, in Deutschland aber noch weitgehend unbekannte Argumentationskultur, sondern vermitteln auch der hiesigen strafrechtsphilosophischen Auseinan-dersetzung wichtige neue Anregungen.

Inhaltsverzeichnis:

Gabriel Pérez Barberá und Michael Pawlik Einleitung Federico José Arena Normative Stereotype und Strafrecht. Einige konzeptuelle Überlegungen Hernán G. Bouvier Determinismus, Irrtum und Freiheit Alejandro Chehtman Die extraterritoriale Reichweite des Rechts zur Bestrafung Marcelo Ferrante Neubetrachtung des "glücklichen Zufalls" Juan Iosa Negative Freiheit, persönliche Autonomie und Verfassung María Laura Manrique Handlung, dolus eventualis und Doppelwirkung Pablo E. Navarro Implizite Rechte und Verfassungsgrenzen José Milton Peralta Chantage als Ausbeutung. Über das Unrecht der bedingten Androhung erlaubter Taten Gabriel Pérez Barberá Wahrheit und Beweis im Strafprozess Rodrigo Sánchez Brígido Strafrecht, Autorität und die epistemische Konzeption Eugenio C. Sarrabayrouse Frankfurt und seine beiden Schulen. Ähnlichkeiten, Unterschiede und Verbindungen mit Argentinien Hugo Seleme Sollen die Moralphilosophen von den Juristen lernen? Autoren und Herausgeber Textnachweise