Staatliche Information über lebensmittelrechtliche Beanstandungen während laufender Verfahren.

Staatliche Information über lebensmittelrechtliche Beanstandungen während laufender Verfahren.

44% sparen

Verlagspreis:
79,90€
bei uns nur:
44,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Beiträge zum Informationsrecht 40, 2019, 286 Seiten, Format: 15,6x23,4x1,7 cm, ISBN-10: 3428155580, ISBN-13: 9783428155583, Bestell-Nr: 42815558M
Verfügbare Zustände:
Neu
79,90€
Sehr gut
44,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Der Autor beleuchtet, welche Ermächtigungsgrundlagen für amtliche Informationsakte bezüglich lebensmittelrechtlicher Beanstandungen während laufender Verfahren Anwendung finden. Im Rahmen einer konkurrenzrechtlichen Betrachtung erörtert er hierfür u.a. die Gesetzgebungskompetenzen im Bereich der Informationsrechte. In materieller Hinsicht zeigt er auf, dass die Unschuldsvermutung identifizierende Informationsakte vor rechtskräftigem Verfahrensabschluss grundsätzlich verbietet.

Infotext:

Die Untersuchung nimmt sich der Problematik der amtlichen Informationstätigkeit bezüglich lebensmittelrechtlicher Beanstandungen während laufender Verfahren an. Zunächst legt der Autor dar, dass identifizierende amtliche Informationsakte einen Eingriff in Grund- und Konventionsrechte darstellen, weshalb sie auf einer formell-gesetzlichen Ermächtigungsgrundlage fußen müssen. Sodann zeigt er auf, welche Ermächtigungsgrundlagen hierfür in Betracht kommen, und erörtert, welche dieser Vorschriften sich - unter Einbeziehung der Gesetzgebungskompetenzen - konkurrenzrechtlich durchsetzen. Im Anschluss beleuchtet der Autor in materieller Hinsicht die Bedeutung der Unschuldsvermutung für derartige Informationsakte in der speziellen Situation des laufenden Verfahrens. Diese verbietet nach seiner Auffassung bei folgenorientierter Betrachtung identifizierende amtliche Informationsakte vor rechtskräftigem Verfahrensabschluss. Eine Ausnahme hiervon gilt, wenn eine Gesundheitsgefahr auszumachen ist.

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung 1. Das laufende Verfahren Behördliches Verwaltungsverfahren - Verwaltungsgerichtliches Verfahren - Ordnungswidrigkeitenverfahren - Strafverfahren 2. Erfordernis einer Ermächtigungsgrundlage Schutz persönlicher Daten - Ansehen der Person - Berufsfreiheit - Eigentumsfreiheit - Konkurrenzen - Ergebnis: Erfordernis einer Ermächtigungsgrundlage 3. Systematisierung und Bewertung der konkurrenzrechtlichen Verhältnisse der Ermächtigungsgrundlagen: Antragsunabhängige Informationstätigkeit - Antragsabhängige Informationstätigkeit 4. Vereinbarkeit identifizierender Informationstätigkeit während laufender Verfahren mit der Unschuldsvermutung Die Geltung und Reichweite der Unschuldsvermutung - Anforderungen der Unschuldsvermutung an staatliche Informationsakte - Berücksichtigung der Unschuldsvermutung bei Anwendung der Ermächtigungsgrundlagen 5. Zusammenfassung der Ergebnisse Literatur- und Sachwortverzeichnis

Infotext:

"Publication of Information by Public Authorities about Violations of Food Law during Ongoing Proceedings" The author examines which laws are applicable when public authorities decide to inform the public, the press or individuals about violations of food law during ongoing proceedings. In order to evaluate this matter, he - inter alia - discusses which German legislator is competent to enact laws allowing information to be made public. Furthermore the author advocates that the presumption of innocence regularly prohibits information about violations of food law during ongoing proceedings.