Soziale Netzwerke und strafprozessuale Ermittlungen.

Soziale Netzwerke und strafprozessuale Ermittlungen.

44% sparen

Verlagspreis:
89,90€
bei uns nur:
49,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge 281, 2017, 406 Seiten, Format: 15,9x23,3x2,2 cm, ISBN-10: 3428152352, ISBN-13: 9783428152353, Bestell-Nr: 42815235M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Soziale Netzwerke sind unlängst in den Fokus der Strafverfolgungsbehörden gerückt. Die Arbeit hat es sich zum Ziel gesetzt, de lege lata und de lege ferenda die rechtlichen Herausforderungen zu bewältigen, welche soziale Netzwerke verfassungs- und strafprozessrechtlich aufwerfen. Der Zugriff auf öffentlich zugängliche Daten, verdeckte Ermittlungen und der Zugriff auf nichtöffentlich zugängliche Daten bilden den Kern dieser Abhandlung.

Infotext:

Soziale Netzwerke zählen zu den meistgenutzten Kommunikationsdiensten des Internets und sind unlängst in den Fokus der Strafverfolgungsbehörden gerückt. Die Arbeit hat es sich zum Ziel gesetzt, de lege lata und de lege ferenda die rechtlichen Herausforderungen zu bewältigen, welche soziale Netzwerke verfassungs- und strafprozessrechtlich aufwerfen. Der Zugriff auf öffentlich zugängliche Daten, verdeckte Ermittlungen und der Zugriff auf nichtöffentlich zugängliche Daten bilden den Kern dieser Abhandlung. Das Interesse an einer effektiven Strafverfolgung steht der Freiheitssphäre der Bürger dabei in einem Spannungsverhältnis gegenüber, welches diese Arbeit zu reduzieren versucht. Der Schwerpunkt liegt auf den Anforderungen, welche das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das IT-Grundrecht und das Fernmeldegeheimnis an strafprozessuale Ermächtigungsgrundlagen stellen, sowie auf der Vereinbarkeit von verdeckten Ermittlungen mit der Selbstbelastungsfreiheit. Soweit die StPO keine hinreichenden Ermächtigungsgrundlagen für derartige Ermittlungen enthält, erarbeitet der Autor entsprechende Gesetzentwürfe.

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung A. Grundlagen zu Ermittlungen in sozialen Netzwerken Soziale Netzwerke: Begriffsklärung und Grundfunktionen - Technische Grundlagen zu sozialen Netzwerken - Soziale Netzwerke als Informationsquellen für die Strafverfolgungsbehörden - Folgerungen für den Umfang der Untersuchung B. Verfassungsrechtliche Anforderungen an strafprozessuale Ermächtigungsgrundlagen Vorbehalt des Gesetzes und grundrechtliche Gesetzesvorbehalte - Gebot der Normenklarheit und -bestimmtheit - Analogieverbot für strafprozessuale Ermittlungsmaßnahmen - Verhältnismäßigkeitsgrundsatz C. Zugriff auf öffentlich zugängliche Daten Grundrechtlicher Schutz - Eingriff - Ermächtigungsgrundlage - Zwischenergebnis D. Verdeckte Ermittlungen Grundrechtlicher Schutz - Ermächtigungsgrundlagen - Zwischenergebnis - Gesetzgebungsvorschlag E. Zugriff auf nichtöffentlich zugängliche Daten Inhaltsdaten - Bestandsdaten - Verkehrsdaten - Nutzungsdaten F. Gesamtergebnis und Schlussbemerkung Gesamtergebnis - Schlussbemerkung Literaturverzeichnis Internet-Adressen, Stichwortverzeichnis