Sex mit Hermann Hesse

Sex mit Hermann Hesse

45% sparen

Verlagspreis:
20,00€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Roman. Ausgezeichnet mit dem Thaddäus-Troll-Preis 2016

Restposten, nur noch 9x vorrätig
Gebunden
Klöpfer & Meyer Verlag, 2015, 202 Seiten, Format: 18,6x11,5 cm cm, ISBN-10: 3863514068, ISBN-13: 9783863514068, Bestell-Nr: 86351406M
Verfügbare Zustände:
Neu
20,00€
Sehr gut
10,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Kurztext:

Hermann Hesse vom Kopf auf die Füße gestellt.

"Sex mit Hesse." Vorsicht, Satire? Nöö, sagt F. A. Sie versichert im Gegenteil ernst und glaubhaft, dieses Buch sei

Wort für Wort genau so gemeint wie geschrieben. Also gut, dann wollen wir es ihr mal glauben ...

Infotext:

"Eigentlich" sollte die ältere Hausfrau (damals, vor der Mindestlohnzeit) ja nur auf das erste Wohnhaus von Mia

und Hermann Hesse in Gaienhofen auf der Höri am Bodensee aufpassen. Für willkommene acht Euro die Stunde.

"Allerdings - über Hermann Hesse sollte man schon auch Bescheid wissen, gelt!"

Zunehmend stellt die nunmehrige Hausbetreuerin also Fragen, an sich und andere: Wer war dieser H. H., der gesunden

Sauerampferpudding aß, aber ständig brieflich seinen bevorstehenden Selbstmord ankündigte? Der die Öffentlichkeit

hasste, aber sich doch gerne beim Nacktklettern fotografieren ließ? Der drei Frauen und drei Kinder hatte, aber doch

Ekel vor der Wollust? Der die Cashcow seines Verlages war - und ist.

Und wie gut schrieb er denn? fragt sich die Betreuerin auch und schreibt sich drum als Gasthörerin für Literaturwissenschaft

an der Uni ein. Um seine Sachen erhofftermaßen wenigstens ansatzweise beurteilen zu können. Und überhaupt:

Wie wirkt sich die geistige Anwesenheit dieses jungen alten Herrn auf den Alltag aus - auf den Alltag eines

kleinen Museums am Schwäbischen Meer, und wie auf den Alltag der staunenden Betreuerin?

Leseprobe:

"All die reifen Damen hier, die als Museums-Betreuerinnen

arbeiten, IHN täglich vor Augen haben auf dem meterhohen

auf Metall übertragenen Foto im Museumsgarten:

mit nacktem Oberkörper, schwellendem Bizeps und

Sixpack, mit Hut und Chiantiflasche vor sich, die darüber

hinaus gehalten sind, alle Bücher des Protagonisten,

gelistet auf den gemalten Tastaturen des Computers, zu

lesen, die also gleichsam permanent in seinen geistigen

Sphären schweben, leben ... es ist noch nicht ausgemacht,

dass es Orgasmen nur im genitalen Bereich gibt.

Und dann: wenn da die Besucher stehen, um die

50 Hessetitel plus Kompilationen und Sekundärliteratur

herum im Kassenbereich, WIE sie da stehen, andächtig

und gierig, und sich die Tüten voll packen mit Büchern,

was sag ich, mit Heilmitteln, mit Medikamenten, mit

Drogen - das ist so heiß, dass einem schier das Wechselgeld

in den Fingern schmilzt, das ist zugleich sakral UND

sexuell konnotiert!"

Rezension:

"Früher hätte man das, was Felicitas Andresens Schreiben
auszeichnet, vielleicht Mutterwitz genannt. Heute
spricht man von temperamentvoller, gestenreicher Prosa
mit sehr viel Drive: verblüffend jung fürs zu vermutende
Alter der Autorin. Auf das von ihr selbst mit gewisser
Koketterie avisierte Publikum der Senioren mit Abitur
dürfte sich ihr Leserkreis keineswegs beschränken.
Da bläst also ein frischer Wind vom Bodensee!"

Bettina Schulte, Badische Zeitung


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb