Scheinselbständigkeit als Straftat

Scheinselbständigkeit als Straftat

43% sparen

Verlagspreis:
74,90€
bei uns nur:
42,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriften zum Strafrecht 269, 2014, 231 Seiten, Format: 15,6x23,3x1,1 cm, ISBN-10: 3428143779, ISBN-13: 9783428143771, Bestell-Nr: 42814377M
Verfügbare Zustände:
Neu
74,90€
Sehr gut
42,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Scheinselbständigkeit ist ein Phänomen, das heutzutage in fast allen Wirtschaftsbereichen eine Rolle spielt. Es ist weithin bekannt, dass im Falle einer Aufdeckung von Scheinselbständigkeit mit teils existenzbedrohenden Beitragsnachforderungen seitens der Sozialversicherungsträger zu rechnen ist. Nicht so bekannt sind hingegen mögliche strafrechtliche Konsequenzen für die Beteiligten, die in der Dissertation erstmals umfassend untersucht und im Zusammenhang dargestellt werden.

Infotext:

Werden für vermeintlich "freie" Mitarbeiter über Jahre hinweg keine Sozialversicherungsbeiträge abgeführt, erscheint dies auf den ersten Blick nur als ein Problem des Sozialversicherungsrechts. Der Arbeitgeber sieht sich in solchen Fällen aber nicht nur mit teils existenzbedrohenden Beitragsnachforderungen konfrontiert, sondern muss auch strafrechtliche Konsequenzen fürchten. Zwar gibt es keinen Straftatbestand der "Scheinselbständigkeit", doch knüpfen Strafnormen an die Missachtung von sozial- und steuerrechtlichen Pflichten an, die das in Wahrheit bestehende Beschäftigungsverhältnis mit sich bringt. Denis Lanzinner untersucht erstmals die einschlägigen Tatbestände umfassend und stellt sie im Zusammenhang dar, wobei auch eine mögliche Beteiligung des Scheinselbständigen in den Blick genommen wird. Neben der Verzahnung des Strafrechts mit dem Steuer- und Sozialversicherungsrecht (Akzessorietät) und der Bindung an behördliche und gerichtliche Feststellungsentscheidungen, behandelt Lanzinner Fragen der Beschäftigung scheinselbständiger (EU-)Ausländer und macht abschließend Vorschläge zu einer Reform des Beitragsstrafrechts.

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung 1. Grundlagen Terminologie - Vorstrafrechtliche Grundlagen - Aktuelle Bedeutung und Verbreitung - Strafrechtliche Problemstellung 2. Einzelne Straftatbestände Beitragsstrafrecht, 266a StGB - Steuerstrafrecht, 370 ff. AO 3. Auswirkungen behördlicher Feststellungsverfahren Bedeutung des Anfrageverfahrens nach 7a SGB IV - Die Lohnsteuer-Anrufungsauskunft nach 42e EStG 4. Konstellationen mit Ausländern Beitrags- und Steuerstrafrecht - Illegale Ausländerbeschäftigung - Unionsrechtliche Grundfreiheiten 5. Schlussbetrachtung Reformüberlegungen zum materiellen Beitragsstrafrecht - Zusammenfassung und Resümee Literatur- und Sachverzeichnis

Autorenbeschreibung

Denis Lanzinner studierte Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes. Er war am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Unternehmensrecht als studentischer und nach Abschluss des ersten Staatsexamens als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Seinen Referendardienst leistete er am Oberlandesgericht München ab. Nach der Zweiten Juristischen Staatsprüfung wurde er 2011 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen. Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit ist das Arbeits- und Sozialversicherungsrecht. Im Jahre 2014 wurde er von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zum Dr. jur. promoviert.