Play Gender

Play Gender

50% sparen

Verlagspreis:
18,00€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Linke Praxis - Feminismus - Kulturarbeit

Kartoniert/Broschiert
Ventil, 2016, 256 Seiten, Format: 23 cm, ISBN-10: 3955750493, ISBN-13: 9783955750497, Bestell-Nr: 95575049M
Verfügbare Zustände:
Neu
18,00€
Sehr gut
8,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Altern
16,00€ 5,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Was passiert, wenn Theorie auf popkulturellen Alltag trifft? Wenn linke Aktivist_innen sich mit Feminismus und Queer Theory auseinandersetzen? Wie können feministische Konzepte in der Praxis genutzt werden - beim Veranstalten von Konzerten, dem Dreh emanzipatorischer Filme, der Organisation von Partys oder im Alltag? "Play Gender" stellt aktivistische, (queer-)feministische Ansätze und Interventionen im popkulturellen und im politischen Feld vor, ganz bewusst auch solche von Männern. Das Buch versammelt Beiträge zum Älterwerden im Pop, zu Critical Whiteness, Sexismus in der radikalen Linken und Gender in der Clubkultur. Darüber hinaus berichten Aktivist_innen von Orten wie dem Leipziger Conne Island, von Aktionen wie dem Slutwalk, von ihren Projekten und Erfahrungen, und Kulturschaffende geben ganz praktische Ratschläge für das eigene Arbeiten. In Gesprächsrunden wird diskutiert, was feministische Medienarbeit leisten und wie politisch das Theater sein kann. Im Fokus steht nichtnur die Frage, was Generationen dabei verbindet, sondern auch, ob und wie Interventionen im Feld Feminismus und Gender im deutschsprachigen Raum in den letzten Jahren etwas verändert haben. Darüber reflektieren Künstler_innen, Kulturschaffende und linke Aktivist_innen, und auch darüber, wie sich die Auseinandersetzung mit Geschlecht im Alltag konkret auf ihre Arbeit auswirkt und welche Utopien sie verfolgen. Mit Beiträgen von Martin Büsser, Sarah Diehl, Andreas Kemper, Julie Miess, Tine Plesch, Mithu M. Sanyal, -Sookee, Vina Yun u. v. a.

Autorenbeschreibung

Engelmann, Jonas Jonas Engelmann (Jg. 1978) arbeitet als Lektor und freier Journalist. 2011 hat er gemeinsam mit Katja Peglow das Buch »Riot Grrrl Revisited. Geschichte und Gegenwart einer feministischen Bewegung« herausgegeben, seit 2006 ist er Redakteur des Magazins »testcard«. Nagel, Torsten Torsten Nagel (Jg. 1962) arbeitet seit Jahren mit soziokulturellen Konzepten in kulturellen und politischen Arbeitsfeldern. In diesem Kontext initiierte er 2009 in Köln das Modellprojekt »play gender«, das Auslöser für dieses Buch war. Außerdem ist er Autor für die »testcard«. Schmidt, Fiona Sara Fiona Sara Schmidt (Jg. 1985) studierte Komparatistik in Gießen und Wien, währenddessen und danach freie Journalistin und prekäre Kulturarbeiterin. Seit 2014 ist sie Leitende Redakteurin des feministischen Magazins »an.schläge« in Wien.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb