Paradigmata des Konsumentenverhaltens: Die Rolle der Nachfrage im Innovationsprozeß.

Paradigmata des Konsumentenverhaltens: Die Rolle der Nachfrage im Innovationsprozeß.

42% sparen

Verlagspreis:
74,00€
bei uns nur:
42,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Ein sozialökonomischer Beitrag zur subjektivistischen Theorie der Wahlhandlungen von Konsumenten. Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 2x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Volkswirtschaftliche Schriften 497, 1999, 295 Seiten, Format: 23,3 cm, ISBN-10: 3428096940, ISBN-13: 9783428096947, Bestell-Nr: 42809694M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Infotext:

Der Autor analysiert aus einer dynamisch-evolutionären Mikroperspektive die Entstehung persistenter Verhaltens- und Wahlhandlungsmuster von Konsumenten sowie deren Bedeutung für die Profitabilität und die Diffusion von Produktneuerungen. Damit wird das von der evolutionären Ökonomik lange vernachlässigte Thema der Bedeutung der Nachfrageseite für den Wirtschaftsprozeß grundlegend erörtert. Den Ausgangspunkt bildet die subjektive Rationalität wirtschaftlichen Handelns. Hieran anknüpfend wird erstmals die Entstehung von Verhaltensregeln, von Institutionen und Gruppennormen, denen jeder Mensch in seinem Alltagsleben unterliegt, ökonomisch konsistent erklärt. Ausführlich wird die Interaktion zwischen dem wirtschaftlichen Handeln der einzelnen Wirtschaftssubjekte und der Entwicklung institutioneller Arrangements dargelegt. Indem diese Aspekte mit den Prinzipien des Lernens und der Bildung wirtschaftlicher Erwartungen verknüpft werden, gelingt ein wesentlicher Beitrag zur theoretischen Endogenisierung der Bildung von Präferenzen. In einem weiteren Schritt interpretiert Engelhard die Erkenntnisse über die Entstehung von Nachfragestrukturen als Bedingung für die Existenz innovationsbezogener Quasi-Renten-Potentiale, die wiederum die Leitgröße für das Unternehmerverhalten darstellen. Somit zeigt der Autor einen Ansatzpunkt für eine vollständigere evolutionäre Theorie der Koordination von Angebot und Nachfrage auf.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsübersicht: A. Technisch-ökonomische Paradigmata der Fortentwicklung von Gütern und Dienstleistungen: Innovationsmuster auf der Angebotsseite nichtstationärer sozialökonomischer Systeme: Angebotsseitige Neuerungs- und Innovationsprozesse im Güterraum nichtstationärer sozialökonomischer Systeme: Muster des Innovationsprozesses - Technisch-ökonomische Paradigmata und Trajektorien - Übergänge zwischen und Modifikationen von Innovationsmustern: Die Wettbewerbsperspektive - Von der Angebotsseite zur Nachfrageseite der technisch-ökonomischen Trajektorie - Innovationsbezogene Quasirenten und die Rolle der Nachfragestruktur auf Konsumgütermärkten - B. Der einzelne Konsument im Zentrum der Nachfrageanalyse: Wahlhandlungsantrieb und die logische Form der Wahlhandlung: Bedürfnis und zweckgerichtetes Handeln: Ausgangspunkt und Grundtatsachen des Konsumentenverhaltens - Die logische Form zweckgerichteten Handelns - C. Die Wahlhandlung des Konsumenten im sozialökonomischen Prozeß: Möglichkeiten und Bedingungen: Ein Überblick - Die Generik der Konsumwahl - Das Wissen des Konsumenten - Die sozialökonomischen Umsetzungsbedingungen der Logik der Wahlhandlungen - Vom logischen Wahlhandlungsprinzip zum realweltlichen Wahlhandeln des Konsumenten - D. Zusammenfassung und Ausblick: Einige zusammenfassende Schlußfolgerungen - Ausblick auf eine integrative Marktprozeßtheorie - Literaturverzeichnis - Sachwortregister

Autorenbeschreibung

Peter Engelhard (Dr. rer. pol.) arbeitet als Volkswirt im Vorstandsstab eines deutschen Industriekonzerns. Sein privates und ehrenamtliches Interesse gilt der wirtschaftswissenschaftlichen Ideengeschichte.