Landwirtschaft Schweiz

Landwirtschaft Schweiz

zum Preis von:
62,90€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Bauernverband und dem Bundesamt für Landwirtschaft

Gebunden
AS Verlag, Zürich, 2014, 288 Seiten, Format: 21,3x27,6x3 cm, ISBN-10: 3906055272, ISBN-13: 9783906055275, Bestell-Nr: 90605527A
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Landwirtschaft Schweiz - Mythologie und Realität

Die Schweizer Landwirtschaft so darzustellen, wie sie jetzt existiert, war der Gedanke des Fotografen Markus Bühler-Rasom. Entstanden sind Bilder, die auf der einen Seite die technische, nüchterne Verarbeitung zeigen und gleichzeitig die Heimatverbundenheit, die Würde und den Stolz der Schweizer Bauern wiedergeben.

Klappentext:

Die Schweizer Landwirtschaft ist nicht leicht einzuordnen. Es gibt die romantisierende, konservative Vorstellung der Schweiz als Volk von freiheitsliebenden, unabhängigen Bauern. Demgegenüber wird die heimische Landwirtschaft von der übrigen, urbanen Bevölkerung oft belächelt. Touristenattraktion,Folklore, Ineffizienz, Subventionen, Mythologisierung... Diese Zwiespältigkeit zeigt sich auch in der aktuellen Fotografie. Das Besondere an Markus Bühler-Rasoms Bildern ist, dass er eine Haltung jenseits von Stereotypen einnimmt. Nicht weniger als eine Bestandsaufnahme der Schweizer Landwirtschaft hat er sich vorgenommen,und er geht an diese immense Aufgabe, die ihn über Jahre beschäftigte, mit dem Blick eines Forschers. "Ich möchte wissen, wie es ist", sagt er ganz schlicht. Es geht also weder um Stilisierung noch um Infragestellung, sondern um ein Nahebringen.
Sein Blick auf die so nahe und zugleich ferne Welt der heimischen Bauern hat etwas Subversives, gerade weil er nicht subversivsein will. Will er den Bauern mit dem Tuch auf dem Kopf, der ihn ein bisschen wie Tell aussehen lässt, zum Nationalhelden verklären? Will er ihn lächerlich machen? Weder noch. Das nächste Bild mit dem Heuballen macht klar, was es mit der Kopfbedeckung auf sich hat. Aber als Betrachter ertappt man sich dabei, dass man den Fotografen unwillkürlich in die eine oder andere Ecke, die des Urschweiz-Patrioten oder die des Karikaturisten, drängen will. Bühler-Rasoms Bilder entziehen sich diesen Kategorien.
Bernard Lehmann, Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft, geht in seiner Einleitung auf den "Stand der Bauern" ein. Ausführliche Bildlegenden, verfasst von Richard Reich, beschreiben facettenreich das Leben der Bauern. Ausgehend von den Bildern aus dem bäuerlichen Alltag zu Beginn des 21. Jahrhunderts von Markus Bühler-Rasom, fragt Peter Moser nach dem sich ständig verändernden Umgang der Bauern mit Pflanzen und Tieren in den letzten 150 Jahren.

Autorenbeschreibung

Bühler-Rasom, Markus
Geboren 1969, machte zuerst eine kaufmännische Lehre, bevor er die Ausbildung zum Fotografen absolvierte. Von 1994 bis 2004 fotografierte er für die Agentur LOOKAT und seit 2004 freischaffend. Er arbeitet für verschiedene Zeitschriften, wie Mare, GEO, Stern, NZZ Folio, sowie für Konzerne und Werbeagenturen, z.B. EMMI, Nestlé, Ricola, Swiss RE, SIX. Seine Arbeiten werden in Museen (u.a. NONAM Zürich, Linden-Museum Stuttgart) ausgestellt. Seit 1997 bereist er immer wieder die Arktis, um das Leben der Inuit zu dokumentieren. Seine Langzeitprojekte publiziert er regelmässig als Bücher "Gotthard - Die Steinerne Seele der Schweiz", "Tour de France - Auf den Spuren eines Mythos", "Inuit - Leben am Rande der Welt", "Der lange Weg nach Kaltbach". Er lebt mit seiner Frau und 3 Söhnen auf einem Bauernhof in Rickenbach-Sulz.