Alle Bücher versandkostenfrei! Gültig innerhalb Deutschlands vom 15. bis zum 19. September 2019. SSV Aktion bei arvelle.

Konkurrenzen, Konflikte, Kontinuitäten

Konkurrenzen, Konflikte, Kontinuitäten

56% sparen

Verlagspreis:
24,90€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Generationenfragen in der Literatur seit 1990

Restposten, nur noch 2x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Wallstein, 2009, 208 Seiten, ISBN-10: 3835305026, ISBN-13: 9783835305021, Bestell-Nr: 83530502M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Generationen als Label in der Gegenwartsliteratur seit 1990. Im Literaturbetrieb ist das Label der »Generation« äußerst beliebt. Meist handelt es sich dabei aber nur um Marketingstrategien wie die Erfindung des »Fräuleinwunders« in den 1990er Jahren. Viele jüngere Autorinnen und Autoren weisen solche Konzepte daher entschieden zurück. Andere dagegen betonen »generationsspezifische« Erfahrungen emphatisch, um sich eine gesteigerte öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Doch lassen sich solche Selbstinszenierungen, die vor allem auf die Identifikationswünsche des Massenpublikums zielen, tatsächlich als »generationenspezifische« betrachten? Literaten, Journalisten und Literaturwissenschaftler schreiben aus unterschiedlichsten Blickwinkeln über das umstrittene Thema.

Infotext:

Generationen als Label in der Gegenwartsliteratur seit 1990. Im Literaturbetrieb ist das Label der 'Generation' äußerst beliebt. Meist handelt es sich dabei aber nur um Marketingstrategien wie die Erfindung des 'Fräuleinwunders' in den 1990er Jahren. Viele jüngere Autorinnen und Autoren weisen solche Konzepte daher entschieden zurück. Andere dagegen betonen 'generationsspezifische' Erfahrungen emphatisch, um sich eine gesteigerte öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Doch lassen sich solche Selbstinszenierungen, die vor allem auf die Identifikationswünsche des Massenpublikums zielen, tatsächlich als 'generationenspezifische' betrachten? Literaten, Journalisten und Literaturwissenschaftler schreiben aus unterschiedlichsten Blickwinkeln über das umstrittene Thema.

Inhaltsverzeichnis:

Aus dem Inhalt: Thomas Anz: Zur Konjunktur von Generationenkonstrukten nach 1989 Tanja Dückers: Neuer Nationalismus? Ein kritischer Rückblick auf das generationenübergreifende Phänomen des 'Party'-Patriotismus seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Elke Brüns: Generation DDR? Kindheit und Jugend bei Thomas Brussig, Jakob Hein und Jana Hensel Heinrich Kaulen: Jugendliche Lebenswelten im Spiegel der Popliteratur der 1990er Jahre Jörg Sundermeier: Bürgerliche Provokateure. Über die Popliteratur der Gegenwart und was von ihr zu halten ist

Rezension:

'Insgesamt kann dem Band bescheinigt werden, dass er der doppelten Zielsetzung einer widersprüchliche Sehweisen durchaus offen haltenden Zwischenbilanz sowie der Anregung weiterer Diskussion über die Relevanz von Generationenfragen in der jüngsten Litera

Autorenbeschreibung

Andrea Geier, geb. 1972, Studium der Neueren deutschen Literatur, Allgemeinen Rhetorik und Empirischen Kulturwissenschaft in Tübingen, seit Oktober 2004 wissenschaftliche Assistentin an der Philipps-Universität Marburg. Veröffentlichungen zur Gegenwartsliteratur, Gender Studies, Interkulturalität, Rhetorik, Literaturtheorie. Jan Süselbeck, geb. 1972, Studium der Neueren Deutschen Literatur, Neueren Geschichte, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft an der Freien Universität Berlin (FU), seit Mai 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Philipps-Universität, Marburg an der Lahn und Redaktionsleiter der Zeitschrift literaturkritik.de. 2006 erschien 'Das Gelächter der Atheisten. Zeitkritik bei Arno Schmidt und Thomas Bernhard'.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb