Kampf gegen die Straflosigkeit

Kampf gegen die Straflosigkeit

54% sparen

Verlagspreis:
10,90€
bei uns nur:
4,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Argentiniens Militärs vor Gericht

Restposten, nur noch 5x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Wagenbach, Wagenbachs andere Taschenbücher (WAT) Nr.646, 128 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 3803126460, ISBN-13: 9783803126467, Bestell-Nr: 80312646M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Argentinien als Modell für
die Aufarbeitung von Gewaltverbrechen
in Diktaturen: das erfolgreiche
Zusammenwirken einer kämpferischen
Menschenrechtsbewegung
und der internationalen Strafjustiz.

Klappentext:

Wolfgang Kaleck, Anwalt und Streiter für die Menschenrechte, ist ein ausgewiesener
Kenner der argentinischen Geschichte und als Anwalt von ständig vor
Ort. In diesem Buch skizziert er das Argentinien unter der Militärjunta in der
Zeit von 1976 bis 1983, in der 30.000 Oppositionelle verschwanden und Hunderttausende
gefoltert oder ins Exil trieben wurden; aber auch die berühmten
Mütter der Plaza de Mayo mit ihren weißen Kopftüchern, die trotz Repressalien
nicht aufgehört haben, nach den Verschwundenen zu fragen.
Die juristische Aufarbeitung der Junta- Zeit begann in Buenos Aires zwar sofort
nach ihrem Ende, aber auf Druck des damals noch starken Militärs wurden
die Angeklagten amnestiert. Erst in den neunziger Jahren wandte sich die
Menschenrechtsbewegung nach Europa und initiierte in Spanien, Frankreich,
Italien und Deutschland Strafverfahren. Daraufhin wurden 2005 in Argentinien
die Amnestiegesetze aufgehoben und die Militärs vor Gericht gebracht.
Engagiert und anschaulich beschreibt Wolfgang Kaleck Argentinien als
exemplarischen Fall für die Rolle von Menschenrechtsbewegungen bei der Demokratisierung
nach einer Diktatur. Gleichzeitig zeigt er die durchschlagende
Bedeutung, die europäische Gerichte bei der Aufarbeitung von Gewaltverbrechen
in totalitären Regimen spielen können.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb