Journalisten müssen supersauber sein

Journalisten müssen supersauber sein

47% sparen

Verlagspreis:
15,00€
bei uns nur:
7,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
nicht lieferbar

Anspruch und Wirklichkeit in der Medienwelt

Gebunden
Picus Verlag, Theodor-Herzl-Vorlesungen zur Poetik des Journalismus, 2013, 160 Seiten, Format: 20,5 cm, ISBN-10: 3711720048, ISBN-13: 9783711720047, Bestell-Nr: 71172004M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Du möchtest informiert werden, wenn dieser Artikel wieder lieferbar ist? Dann nutze unseren Info-Service per E-Mail. Sobald dieser oder ein Artikel in der selben Kategorie wieder lieferbar ist, erhältst du eine Nachricht.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Deadline
24,90€ 8,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Warum Qualitätsjournalismus ohne hohe Ethikstandards seine Aufgabe verfehlt und nicht überlebensfähig ist

Infotext:

Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin des Standard und Co-Herausgeberin der Tageszeitung sowie von derStandard.at, beschäftigt sich mit den Bedingungen, unter denen Qualitätsjournalismus in Österreich funktionieren kann und muss. Die promovierte Kommunikationswissenschaftlerin, die vierzehn Jahre Korrespondentin im Ausland war, verweist auf das selbstreferenzielle System in Österreich und die Auswirkungen der Verhaberung. Dieser sehr spezifische Umgang von Politikern, Wirtschaftstreibenden und Journalisten führt dazu, dass über vieles nicht berichtet wird, so ihre Diagnose. In einem kleinen Land sind die Auswirkungen dieser Beißhemmung umso größer. In Österreich gibt es weder Äquidistanz noch Kommunikation auf Augenhöhe, ist eine ihrer Erfahrungen. Journalisten fehlt auch häufig die kritische Distanz zum eigenen Tun. Das zeigt sich auch daran, wie schwierig es war und ist, in Österreich einen Presserat neu zu etablieren und Mindeststandards für ethisches Verhalten im Journalismus einzuführen.

Autorenporträt:

Alexandra Föderl-Schmid, geboren 1971, arbeitet seit 1990 für den 'Standard'. Nach vierzehn Jahren im Ausland (Korrespondentin in Berlin und Brüssel) kehrte sie 2006 nach Österreich zurück und übernahm das Wirtschaftsressort. 2007 wurde sie in die Chefredaktion berufen - als erste Frau in dieser Funktion bei einer österreichischen Tageszeitung. Sie erhielt das Alfred-Geiringer-Stipendium von APA und Reuters mit einem Aufenthalt an der Universität Oxford und den Kurt-Vorhofer-Preis. Föderl-Schmid hat in Salzburg Publizistik, Politikwissenschaft und Geschichte studiert (Mag.phil, Dr.phil).


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb