Jahrbuch der Lyrik 2017

Jahrbuch der Lyrik 2017

45% sparen

Verlagspreis:
22,00€
bei uns nur:
11,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Gebunden
Schöffling, Jahrbuch der Lyrik 31, 2017, 232 Seiten, Format: 13,3x21x2,3 cm, ISBN-10: 389561680X, ISBN-13: 9783895616808, Bestell-Nr: 89561680M
Verfügbare Zustände:
Neu
22,00€
Sehr gut
11,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Infotext:

Seit 1979 gibt das "Jahrbuch der Lyrik" Einblick in neueste Entwicklungen der Poesie in Deutschland, Österreich und der Schweiz; ab diesem Jahr erscheint es jährlich bei Schöffling & Co. Für die 31. Ausgabe konnte Christoph Buchwald die vielfach ausgezeichnete Lyrikerin Ulrike Almut Sandig als Mitherausgeberin gewinnen. Gemeinsam haben sie die besten zeitgenössischen Gedichte ausgesucht und in thematischen Kapiteln zusammengestellt. In welchem Maße ist die Gegenwartslyrik Echo und Spiegel unserer Zeit? Wie tief sitzt das Misstrauen gegen politische Ideologien und Rezepte? Offensichtlich ist: Die Sicht auf Geschichte und Gesellschaft ist nur mit subjektiver Herangehensweise glaubwürdig zu artikulieren, der persönliche Blick verweist auf das große Ganze. Erstmals wurden auch Bildgedichte in die Auswahl aufgenommen; zusammen mit dem Kapitel "Dichter übersetzen Dichter" gehen diese über Sprach- und Genregrenzen hinaus.

Rezension:

"Die deutschsprachige Lyrik ist so vielseitig wie die Erfahrung von Welt komplex." Deutschlandfunk "Sie finden alles, was Rang und Namen hat, in diesem Band versammelt. (...) Aber auch die, die nicht ganz so bekannt ist, kann man mit Gewinn lesen." André Hatting, Lesart "Das neue 'Jahrbuch der Lyrik' trifft den Nerv der Zeit." Björn Hayer, BÜCHERmagazin "Ein äußerst gelungenes Jahrbuch." Marko Dinic, Fixpoetry "Es (...) ergibt sich ein ausgesprochen farbenfrohes und facettenreiches poetisches Jetztzeitbild der Bundesrepublik. (...) Das 'Jahrbuch der Lyrik 2017' ist spannend, aufschlussreich und gewichtig." Matthias Ehlers, WDR 5 Bücher

Autorenbeschreibung

Buchwald, Christoph Christoph Buchwald, 1951 in Tübingen geboren, ist seit 1979 ständiger Herausgeber des 'Jahrbuchs der Lyrik'. Nach seinem Studium der Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft und experimentellen Komposition hat er als Lektor und Verleger zahlreiche Lyriker begleitet. Seit 2002 leitet er gemeinsam mit seiner Frau den literarischen Verlag Cossee in Amsterdam und übersetzt Gedichte aus dem Niederländischen. Sandig, Ulrike Almut Ulrike Almut Sandig, 1979 in Großenhain geboren, wuchs in einem Pfarrhaushalt in Sachsen auf. Ihre Gedichte wurden vielfach verfilmt und ausgezeichnet, u. a mit dem Leonce-und-Lena-Preis 2009. Für ihre Sprechkonzerte und Hörstücke arbeitet sie eng mit Musikerinnen und Komponisten zusammen. Neben vier Gedichtbänden erschienen bisher zwei Hörbücher, die Erzählungen 'Flamingos' (2010) und 'Buch gegen das Verschwinden' (2015) sowie zahlreiche Hörspiele. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin.