In Basel ist die Göttin los

In Basel ist die Göttin los

45% sparen

Verlagspreis:
10,90€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
in 2-3 Tagen vorrätig
In den Warenkorb

Kriminalroman

Restposten, nur noch 4x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Emons, emons: kriminalroman, 2014, 320 Seiten, Format: 20,5x13,5 cm cm, ISBN-10: 3954512971, ISBN-13: 9783954512973, Bestell-Nr: 95451297M
Verfügbare Zustände:
Neu
10,90€
Sehr gut
5,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Infotext:

Während der Sommerferien wird an der Universität Basel ein Psychologieprofessor in seinem Büro ermordet aufgefunden. Die Inszenierung ist perfekt: ein Dolch steckt in seinem Unterleib, der Teppich hat sich mit seinem Blut vollgesogen, und überall liegen und fliegen Federn. Kommissar Matteo Santoro und seine Assistentiin Zina Goldberg tauchen ein in das Kuckucksnest, verlieren sich in den akademischen Sphären und jagen des Nachts Entenmörder - bis sich die Ereignisse überschlagen...

Autorenporträt:

Michèle Sandrin ist 1954 in Genf geboren und wuchs in Basel auf. Nach dem Abitur wurde sie Lehrerin, später studierte sie Psychologie. Nachdem sie jahrelang leidenschaftlich viele Kriminalromane gelesen hat, treten nun ihre Ermittler in die Fußstapfen ihrer literarischen Vorbilder.

Leseprobe:

"Wer hat ihn denn entdeckt? Frau Bengül, die Putzfrau, so nach fünf Uhr dreissig. Sie hat ihn doch nicht Weggewischt? Nein. Bewegt, wollte ich fragen. Nein, aber sie war es sehr. Ihre Meldung am Telefon war kaum verständlich. Die Leiche wurde es auch. Unverständlich? Bewegt...."


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb