Helenas Töchter

Helenas Töchter

53% sparen

Verlagspreis:
29,95€
bei uns nur:
13,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Frauen und Mode im frühen Griechenland

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Gebunden
WBG Philipp von Zabern, Zaberns Bildbände zur Archäologie, 2015, 136 Seiten, Format: 25x30,7x1,1 cm, ISBN-10: 3805348584, ISBN-13: 9783805348584, Bestell-Nr: 80534858M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
29,95€
Sehr gut
13,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

1946
26,95€ 13,99€
Rom
19,99€ 8,99€
Hexen
29,90€ 5,99€
Krieg
24,00€ 12,99€
Medica
19,90€ 5,99€
Raubkind
22,00€ 8,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Klaus Junker und Sina Tauchert führen anschaulich in die Geschichte der antiken griechischen Mode und damit die Anfänge der europäischen Modegeschichte ein. Erstmals beleuchten sie das Thema dabei aus ästhetikgeschichtlicher, sozialgeschichtlicher und kunsthistorisch-archäologischer Perspektive. Mit präszisen Analysen der zahlreichen Abbildungen.

Infotext:

Die Geschichte der europäischen Mode reicht bis weit in die Antike zurück. Schon in den ältesten figürlichen Darstellungen und in Homers Ilias und Odyssee erscheinen Textil-Luxus und die Freude an schöner Kleidung als ein selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt: Nachdem Paris Helena geraubt hat, ist es ihm ein wichtiges Anliegen, für eine Ausstattung der neuen Braut zu sorgen, die ihrem Stand und ihrer Schönheit angemessen ist.Textilien und Kleidung haben über mehrere Jahrhunderte als Mittel der gesellschaftlichen Unterscheidung und zur markanten Absetzung der Geschlechter gedient. Von besonderem Interesse ist dabei der Zeitraum von der früharchaischen Zeit bis in die griechische Klassik. Die Autoren verbinden erstmals die ästhetikgeschichtliche, die sozialgeschichtliche und die kunsthistorisch-archäologische Pespektive und heben sich somit entschieden ab von den bisher vorhandenen Publikationen. Die präzisen Bildanalysen erfüllen die zahlreichen Abbildungen mit Leben.

Rezension:

"Ein reich bebildertes Werk, das neben einer 'non specialist adult audience' auch dem Fachwissenschaftler Anregungen liefern dürfte." Archäologie in Deutschland "Die Publikation von Klaus Junker und Sina Tauchert stellt einen soliden Einstieg in die Welt des frühen Griechenlands dar und zeigt uns anschaulich, dass sie von uns weniger weit entfernt ist als man auf Grund der trennenden Jahrtausende annehmen möchte." Forum Archaeologiae "Der flüssig lesbare, wissenschaftlich fundierte, aber mit modernen Anklängen versehene Text, das hochwertige Bildmaterial, allen voran ganzseitige farbige Abbildungen der hervorragendsten Zeugnisse griechischer Kunst, machen diese Monografie zusätzlich zu einem Genuss." Mitteilungen der anthropologischen Gesellschaft in Wien "schön illustrierter Band über frühgriechische Frauenmode" Neue Züricher Zeitung "Das Buch ist lebendig geschrieben, das reiche Bildmaterial ergänzt nicht nur die wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse, sondern vermittelt auch die Lust der Griechinnen an schöner Kleidung" Textilforum Textile

Autorenbeschreibung

Junker, Klaus Prof. Dr. Klaus Junker lehrt Klassische Archäologie an der Johannes Gutenberg Universität-Mainz und ist Korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Er ist durch zahlreiche Publikationen zur griechischen und römischen Bildkunst hervorgetreten. Tauchert, Sina Sina Tauchert studierte Klassische Archäologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Einer ihrer Forschungsschwerpunkt ist die griechische Mode.