Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler: Sachsen-Anhalt - Tl.1

Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler: Sachsen-Anhalt - Tl.1

zum Preis von:
48,00€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Regierungsbezirk Magdeburg

Gebunden
Deutscher Kunstverlag, 2002, 1092 Seiten, Format: 12,9x18,5x3,8 cm, ISBN-10: 3422030697, ISBN-13: 9783422030695, Bestell-Nr: 42203069A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Wasser
59,00€ 32,99€
PETCAM
12,95€ 6,99€
Briefe
15,00€ 5,99€

Produktbeschreibung

Das vom Kunsthistoriker Georg Dehio 1905 gegründete Handbuch ist bis heute - mittlerweile vollkommen neubearbeitet - ein verläßliches topographisches Denkmäler-Handbuch. Es informiert kompakt, aber umfassend über alle bedeutenden Bauwerke. Mit dem Erscheinen des Bandes Sachsen-Anhalt I, der den Regierungsbezirk Magdeburg nach der heutigen Verwaltungseinteilung geordnet umfaßt, ist die Neubearbeitung des Landes Sachsen-Anhalt abgeschlossen. Der Band umfaßt neben der Landeshauptstadt Magdeburg, die Magdeburger Börde, den sachsen-anhaltinischen Teil von Harz und Vorharz, den Kreis Schönebeck sowie den südlichen Teil des mittelalterlichen Backsteinbaus in Norddeutschland in der Altmark und dem Jerichower Land. Neben dem als Weltkulturerbe eingetragenen Quedlinburg finden die bedeutenden Fachwerkstädte Wernigerode und Osterwieck ebenso Würdigungen wie die bedeutsamen mittelalterlichen Hansestädte Salzwedel, Stendal, Gardelegen und Tangermünde. Eingehende Betrachtung erfährt die Baugeschichte Magdeburgs von ihren Anfängen bis hin zu ihrer Funktion als innovatives Zentrum der Ideen des modernen Wohn- und Siedlungsbaus im Deutschland der 1920er Jahren sowie zu ihrem Wiederaufbau nach 1945. Die Städte und Dörfer zwischen Wernigerode und Salzwedel im Westen, Havelberg, Genthin und Schönebeck im Osten werden mit ihren wichtigsten Denkmälern bis in das 20. Jahrhundert vorgestellt.

Autorenbeschreibung

Dr. Folkhard Cremer studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Literaturwissenschaft in Marburg und Wien. Er promovierte 1994 über die ehem. Wallfahrtskirche in Bad Wilsnack. Lehraufträge an der FH Hannover und an der Universität Halle/Saale. Tätigkeiten in den Landesämtern für Denkmalpflege Sachsen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Hessen. Ab 1998 war er Hauptbearbeiter des Dehiohandbuchs Sachsen-Anhalt, seit 2002 des Dehiohandbuchs Hessen.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb