Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht

Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht

61% sparen

Verlagspreis:
22,99€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Mit e. Vorw. v. Andreas Voßkuhle

Gebunden
Piper, 2013, 352 Seiten, Format: 22,1 cm, ISBN-10: 3492055907, ISBN-13: 9783492055901, Bestell-Nr: 49205590M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Du möchtest informiert werden, wenn dieser Artikel wieder lieferbar ist? Dann nutze unseren Info-Service per E-Mail. Sobald dieser oder ein Artikel in der selben Kategorie wieder lieferbar ist, erhältst du eine Nachricht.


Produktbeschreibung

»Eine der großen Gestalten, die dem unsäglichen Geist der NS-Zeit trotzten und widerstanden.« Ralph Giordano über Fritz Bauer

Klappentext:

Fritz Bauer zwang die Deutschen zum Hinsehen: Inmitten einer Justiz, die in der jungen Bundesrepublik noch immer von braunen Seilschaften geprägt war, setzte er den großen Frankfurter Auschwitz-Prozess durch. Er kooperierte mit dem israelischen Geheimdienst, um Adolf Eichmann vor Gericht zu bringen. Aber wer war der kämpferische Einzelgänger wirklich? Jetzt schreibt der Jurist und Journalist Ronen Steinke die Biografie des Mannes, der in der Nachkriegszeit angefeindet wurde wie kaum ein Zweiter, unter Verwendung zahlreicher bislang unbekannter Quellen. "Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht", das ist die Biografie eines großen Juristen und Humanisten, dessen persönliche Geschichte zum Politikum wurde. Und es ist die Biografie eines deutschen Juden, der selbst nur knapp der NS-Verfolgung entkam.

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort von Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts

1 Der Deutsche, der Eichmann vor Gericht brachte: Sein Geheimnis

2 Ein jüdisches Leben: Worüber der umstrittenste Jurist der Nachkriegszeit nie spricht

Ein Feuerkopf verstummt: Dr. Bauers gesammeltes Schweigen - Eine Familie, die dazugehören will: Kindheit in der Kaiserzeit - Chanukka und Bar Mitzwa: Erziehung zum Selbstbewusstsein

3 Bildungsjahre 1921 - 1925: Die Talente erwachen

23 Freunde - Eine jüdische Studentenverbindung - "Bekenntnis zum Deutschtum": Zwist mit Zionisten - Tübingen, die Höhle des Löwen - Eine Doktorarbeit, über die sich Industriebarone freuen

4 Richter in der Weimarer Republik: Im Kampf gegen das aufziehende Unheil

Es pocht am Dienstzimmer - Ein Roter unter Schwarz-Weiß-Roten: Parallelwelt Justiz - "Deckt das Justizministerium das Verhalten des Juden Bauer?" - Im Duo mit Kurt Schumacher: Straßenkampf gegen die SA

5 Konzentrationslager und Exil bis 1949

Im Konzentrationslager - Dänemark 1936: Wie ein Delinquent auf Bewährung - Qualen der Abgeschiedenheit - Die Deutschen rücken näher - Schweden 1943: An der Seite Willy Brandts - Wie Fritz Bauer seine Doktorarbeit zerreißt - "Inopportun": Als Jude in der Politik nach 1945 nicht erwünscht

6 Die Rehabilitierung der Männer des 20. Juli: Sein Verdienst

Der Emigrant gegen die Nazi-Wiedergänger: Der Remer-Prozess 1952 - Generalstaatsanwalt in Braunschweig 1950 - "Die Frage wirkt sofort elektrisierend": Ein Land diskutiert den Widerstand - "Mein Mitschüler Stauffenberg": Ein Plädoyer, das Geschichte schreibt

7 "Mörder unter uns": Psychogramm eines Anklägers

Wozu Strafe? - "Ich habe gewusst, wohin ich gehören möchte": Der Traum vom humanen Strafrecht - Die Speerspitze des Fortschritts: Jugendrichter 1928 - Das Nürnberger Tribunal 1945, leuchtendes Vorbild und abschreckendes Beispiel - "Ihr hättet Nein sagen müssen": Ein Staatsanwalt, der den Rechtsbruch verlangt

8 Der große Auschwitz-Prozess 1963 - 1965: Sein Hauptwerk

Eine Cola in der Verhandlungspause - Eine Bühne für das, was die Welt nicht erfahren sollte: Bauers Leistung - Warum der Atheist mit Jesus argumentiert (und nie wieder mit Moses) - Ein Querschnitt durchs Lager: Bauers Strategie - Anfeindungen als vermeintlich unobjektives NS-Opfer - Ein Regisseur, der sich in der Kulisse versteckt: Bauers eigene Rolle

9 Verteidigung des Privaten: Sein Dilemma

Der Bohemien: Bauer privat - Reaktionärer Muff im Strafgesetzbuch und die Pflichten eines Generalstaatsanwalts - Freund der Schwulen: Bauer in der Debatte um den Paragrafen 175

10 Der Weg in die Einsamkeit: Seine Tragik

Angst vor der Nähe: Der Jurist und die Juden -"Mit ihm konnte man nicht reden": Fritz Bauers junges Ankläger-Team - "Die Linken kommen immer mit ihren Utopien": Enttäuschungen am Lebensende

11 Der Tote in der Badewanne 1968

Anhang

Dank

Quellen und Literatur

Anmerkungen

Personenregister

Bildnachweis

Rezension:

"Aus der scheinbar trockenen Justiz-Materie macht Steinke ein spannendes und bewegendes Buch, das eine ungeheure Sogwirkung entfaltet.", Offenbach-Post, 17.01.2014


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb