Fanta Lemonski

Fanta Lemonski

46% sparen

Verlagspreis:
12,99€
bei uns nur:
6,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
in 2-3 Tagen vorrätig
In den Warenkorb

Die Sache mit dem Zombie-Pony

Restposten, nur noch 3x vorrätig
Gebunden
ab 10 Jahren
Arena, 2016, 224 Seiten, Format: 13,7x21,1x2,4 cm, ISBN-10: 3401601067, ISBN-13: 9783401601069, Bestell-Nr: 40160106M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
12,99€
Sehr gut
6,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Bei Fanta Lemonski läuft es nicht rund! In der Schule ärgern sie die Zicken aus der Gemüsegruppe und ihr Schwarm Romeo will nichts von ihr wissen. Zum Trost schenkt Papa Dieter ihr das Zombie-Pony Charly Fluch. Fanta ist gleich ganz verliebt. Doch als sie Charly stolz mit in die Schule nimmt, wird alles noch schlimmer: Das Pony beißt Romeo! Während es dem Jungen in den nächsten Tagen immer schlechter geht, tut Fanta alles, um zu verhindern, dass er sich in einen Zombie verwandelt. Ob sie mithilfe einer Gurke und ihrer besten Freunde Krise und Senfi die Zombie-Katastrophe aufhalten kann?

Autorenporträt:

Artur Bodenstein wurde an einem Freitag, den 13., im Jahr 1974 in Wien geboren, studierte dort an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt und lebt ebenda. Er hat schon so ziemlich alles gezeichnet was kreucht, fleucht oder sich nicht bewegt - außer den ostafrikanischen Nacktmull. Er illustriert deshalb so viel, weil er besonders unansehnlich schreibt. Seine krakeligen Buchstaben sehen de facto aus wie Bilder; er wäre also besser im alten Ägypten zur Welt gekommen. Da es das nicht mehr gibt, malt er eben. Und jetzt auch den ostafrikanischen Nacktmull.

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb