"Euthanasie" und die aktuelle Sterbehilfe-Debatte

"Euthanasie" und die aktuelle Sterbehilfe-Debatte

zum Preis von:
45,00€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Die historischen Hintergründe medizinischer Ethik

Kartoniert/Broschiert
Campus Verlag, 2016, 491 Seiten, Format: 16,2x21,3x2,8 cm, ISBN-10: 359350586X, ISBN-13: 9783593505862, Bestell-Nr: 59350586A


Produktbeschreibung

Die Ermordung von Kranken und Behinderten in der NS-Zeit zählt zu den dunkelsten Kapiteln der Medizingeschichte. Mit um so größererSensibilität muß in Deutschland jede Diskussion über Sterbrhilfegeführt werden. In diesem Band erötern Medizinhistoriker, Ärzte, Theologen und Philosophen aus sieben Ländern die Wechselwirkungen zwischen Geschichte und medizinischer Ethik. Sie dokumentieren die Geschichte der NS-Euthanasie auf dem neuesten Stand ebenso wie die internationale Debate um die aktuellen Probleme der Sterbehilfe.

Inhaltsverzeichnis:

Zu diesem Buch

Andrea Fischer

Geleitwort der ehemaligen Bundesministerin für Gesundheit

Andreas Frewer, Clemens Eickhoff

"Euthanasie": Die Interaktion von Medizingeschichte und Medizinethik

Zur Einführung

Die Geschichte der Euthanasie und die Medizin im Nationalsozialismus

Volker Zimmermann

Die "Heiligkeit des Lebens" - Geschichte der Euthanasie in Grundzügen

Alice Ricciardi-von Platen

Die Wurzeln des Euthanasiegedankens in Deutschland

Robert N. Proctor

Naziärzte, Rassenmedizin und "lebensunwertes Leben" - Von der Ideologie zur "Euthanasie"

Andreas Frewer

Die Euthanasie-Debatte in der Zeitschrift Ethik 1922-1938: Zur Anatomie des medizinethischen Diskurses

Ulf Schmidt

Kriegsausbruch und "Euthanasie": Neue Forschungsergebnisse zum "Knauer Kind" im Jahre 1939

Matthias Dahl

"Vollständig bildungs- und arbeitsunfähig" - Kinder-"Euthanasie" während des Nationalsozialismus und die Sterbehilfe-Debatte

Ricarda Stobäus

"Euthanasie" im Nationalsozialismus - Gottfried Ewald und der Protest gegen die "Aktion T4"

Volker Roelcke, Gerrit Hohendorf, Maike Rotzoll

Psychatrische Forschung, "Euthanasie" und der "Neue Mensch": Zur Debatte um Menschenbild und Wertsetzung im Nationalsozialismus

Heinz Faulstich

Die Zahl der "Euthanasie"-Opfer

Die Entwicklung der Debatte um Euthanasie und die aktuellen Probleme der Sterbehilfe

Jeantine E. Lunshof, Alfred Simon

Die Diskussion um Sterbehilfe und Euthanasie in Deutschland von 1945 bis in die Gegenwart

Michael Wunder

Medizin und Gewissen - Die neue Euthanasie-Debatte in Deutschland vor dem historischen und internationalen Hintergrund

Gerrit K. Kimsma, Evert van Leeuven

Euthanasie in den Niederlanden: Historische Entwicklung, Argumente und heutige Lage

Erich H. Loewy

Sterbehilfe und Euthanasie-Debatte in den Vereinigten Staaten

Christian Wehlte

Über die"Heiligkeit des Lebens" - Zur Vernachlässigung soziokultureller Dimension in der Euthanasie-Diskussion

Udo Benzenhöfer
Geschichte im Recht: NS-"Euthanasie" in neueren Gerichtsbeschlüssen zum Thema "Behandlungsbegrenzung" (AG Hanau 1995, OLG Frankfurt 1998)

Marga Heß

Zur Geschichte der Entschädigung von "Euthanasie"-Opfern: Gedenken und Handeln

Zur Bewertung der historischen Ereignisse in der aktuellen Debatte um Euthanasie

Hans-Walter Schmuhl

Nationalsozialismus als Argument im aktuellen Medizinethik-Diskurs. Eine Zwischenbilanz

Michael Burleigh

Die Nazi-Analogie und die Debatten über Euthanasie

Johann S. Ach, Andreas Gaidt

Wehret den Anfängen? Anmerkungen zum Argument der "schiefen Ebene" inder gegenwärtigen Euthanasie-Debatte

Markus Zimmermann-Acklin

"Der Schrecken nutzt sich ab" - Zur Wechselwirkung von Geschichte und Ethik in der gegenwärtigen Euthanasie-Diskussion

Alice Ricciardi-von Platen

"Euthanasie", Geschichte und Ethik - Ein Nachwort

Biographische Notizen zu den Autorinnen und Autoren

Register

Autorenbeschreibung

Andreas Frewer, Dr. med., ist Medizinhistoriker und Medizinethiker. Er arbeitet als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Georg-August-Universität Göttingen.
Clemens Eickhoff, M.A., Philosoph und Mediziner, ist dort Mitarbeiter.