ALLES PORTOFREI: Lagerräumung wegen Inventur bis zum 27.01.2020. Alle Infos hier.

Elternarbeit und Französischunterricht

Elternarbeit und Französischunterricht

zum Preis von:
45,90€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Eine quantitative Untersuchung zu Elternarbeit und Fremdsprachenunterricht an Gymnasien

Kartoniert/Broschiert
ibidem, Romanische Sprachen und ihre Didaktik .63, 2017, 462 Seiten, Format: 14,8x21,3x2,3 cm, ISBN-10: 3838211294, ISBN-13: 9783838211299, Bestell-Nr: 83821129A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

"Danke, dass Sie auch einmal uns Eltern nach unserer Meinung fragen!" - Die Äußerung eines Pretest-Teilnehmers für die vorliegende Studie bringt das zum Ausdruck, was beim Blick in die bisherige Forschungslage der Didaktik auffällt: Die dritte wichtige Gruppe der Akteure in schulischen Lehr- und Lernprozessen wurde und wird bislang größtenteils nahezu vollständig ausgeklammert: die Eltern.

Hier knüpft Vera Knoll an und ergründet diesen blinden Fleck mittels einer quantitativen Untersuchung, mit konkretem Bezug auf den Französischunterricht an bayerischen Gymnasien. Die Ergebnisse der Studie, die sich auf eine Stichprobe von 446 Probanden stützt, geben nicht nur unmittelbare Einblicke in Einstellungen, Haltungen und Handlungsintentionen von Eltern. Sie stellen gleichermaßen einen wichtigen Fortschritt für die romanistische Fremdsprachenforschung sowie die Schulpraxis auf allen Ebenen dar - von der Schulverwaltung und -beratung über die Lehreraus- und Lehrerfortbildung bis hin zurkonkreten Gestaltung der Elternarbeit an Schulen.

Ein wichtiges Ergebnis der Studie ist, dass der Französischunterricht dann als positiv bewertet wird, wenn Eltern als Partner der Französischlehrkraft in Erscheinung treten. Doch die Mehrheit der befragten Eltern fühlt sich seitens der Schule nicht auch nur im Ansatz in die Lernprozesse integriert.

Zudem ermittelte die Studie interessante signifikante Zusammenhänge zwischen einzelnen Aspekten des Französischunterrichts und beispielsweise der Kontaktpraxis zwischen Eltern und Lehrkraft oder der (Nicht-)Beteiligung an Lernprozessen. Als Ausblick legt Knoll ein innovatives Konzept für eine veränderte Elternarbeit vor, in der Eltern unmittelbare Partner im Lernprozess werden.

Autorenbeschreibung

Vera Knoll, Jahrgang 1987, studierte Gymnasiallehramt für Englisch und Französisch an der Universität Regensburg. Nach dem 2. Staatsexamen im Frühjahr 2013 war sie an Gymnasium, Fachober- und Berufsoberschule sowie Volkshochschule als Lehrerin und Dozentin tätig und arbeitet zurzeit an einer kirchlichen Realschule. Sie ist zudem Autorin beim Auer-Verlag, der Unterrichtsmaterialien entwickelt und vertreibt, und veröffentlicht Handreichungen für den Unterricht in den Fächern Englisch und Französisch. Ihr Forschungsinteresse gilt der Fremdsprachendidaktik sowie insbesondere der Bedeutung der Komponente der Eltern in Lehr- und Lernprozessen.