Die schönsten Sagen des klassischen Altertums

Die schönsten Sagen des klassischen Altertums

zum Preis von:
16,00€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Mit d. Werkbeitr. aus Kindlers Literaturlexikon

Kartoniert/Broschiert
Fischer Taschenbuch, Fischer Taschenbücher Bd.90033, 2008, 999 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 3596900336, ISBN-13: 9783596900336, Bestell-Nr: 59690033A
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
16,00€
eBook
3,99€

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Ilias
20,30€ 5,95€

Produktbeschreibung

Sisyphosarbeit und Ödipuskomplex, Damoklesschwert und Achillesferse: In unserer Sprache wimmelt es nur so von Begriffen, die aus der antiken Sagenwelt stammen. Welche Geschichten aber verbergen sich eigentlich dahinter? - Wenn es ein Buch gibt, das auf diese Frage prägnante und lebendige Antworten geben kann, so ist es bis heute Gustav Schwabs berühmte Sammlung aus dem 19. Jahrhundert.

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Autorenbeschreibung

Gustav (Benjamin) Schwab, geboren 1792 in Stuttgart, dort gestorben 1850. Als Sohn eines Professors und Geheimen Hofrats wuchs Schwab in der christlich-humanistischen Atmosphäre des schwäbischen Bildungsbürgertums auf. Nach dem Besuch des Stuttgarter Gymnasiums studierte er 1809-1814 in Tübingen zwei Jahre Philologie und Philosophie, dann Theologie am Evangelischen Stift. Nach einer Tätigkeit als Repetent am Tübinger Stift begann er seine Berufstätigkeit 1818 als Professor für Latein am Stuttgarter Obergymnasium. 1837 trat er ein Pfarramt im Dorf Gomaringen bei Tübingen an, wurde 1841 Stadtpfarrer in Stuttgart, 1842 Dekan und 1845 als Oberkonsistorialrat und Oberstudienrat Leiter der höheren Schulen in Württemberg. 1847 erhielt er von der Universität Tübingen die Ehrendoktorwürde der Theologie. Es ist Gustav Schwabs Verdienst, die verstreut überlieferten Sagen des klassischen Altertums gesammelt und 1838 bis 1840 einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben.