Die globale Finanzkrise 2007/2008: Endpunkt einer neoliberalen Hegemonie?

Die globale Finanzkrise 2007/2008: Endpunkt einer neoliberalen Hegemonie?

zum Preis von:
29,95€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei

Der Wirtschafts- und Finanzdiskurs in den G20

Kartoniert/Broschiert
Tectum-Verlag, Schriftenreihe des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen .24, 2017, 174 Seiten, Format: 16,1x21,3x1,3 cm, ISBN-10: 3828839991, ISBN-13: 9783828839991, Bestell-Nr: 82883999A


Produktbeschreibung

Mit der Finanzkrise 2007 stürzten nicht nur Banken, Versicherer und zuletzt auch Staaten in die Krise. Auch das neoliberale Versprechen eines allgemeinen Wohlstandswachstums durch größtmögliche Marktfreiheit wird mittlerweile von vielen Seiten in Frage gestellt.
Ob die jüngste globale Wirtschafts- und Finanzkrise zu einem tatsächlichen Bruch mit der Vorherrschaft neoliberalen Denkens in den Kreisen der politischen Entscheider führte, überprüft Jan Schablitzki anhand der G20-Gipfelstellungnahmen der letzten Jahre. Dabei wird in einem ersten Schritt der Neoliberalismus in seiner Abgrenzung zu anderen Wirtschaftsvorstellungen definiert und basierend auf der Hegemonietheorie von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe als hegemoniale Form identifiziert. Nach dem Aufbrechen der neoliberalen Hegemonie durch die Finanzkrise untersucht der Autor anschließend, ob sich weiterhin hegemoniale Spuren des Neoliberalismus in den Gipfelstellungnahmen der G20-Staats- und Regierungschefs zwischen 2008 und 2014 finden lassen und schließt mit einer Analyse, ob der Neoliberalismus auch diese Krise unbeschadet überstehen oder ob alternatives Denken bereits an Raum gewinnen konnte.