Die einverständliche, beidseitig bewusst fahrlässige Fremdschädigung.

Die einverständliche, beidseitig bewusst fahrlässige Fremdschädigung.

44% sparen

Verlagspreis:
89,90€
bei uns nur:
49,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriften zum Strafrecht 303, 2017, 343 Seiten, Format: 15,7x23,3x1,9 cm, ISBN-10: 3428150872, ISBN-13: 9783428150878, Bestell-Nr: 42815087M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Die Arbeit sichtet die kaum noch überschaubare Kasuistik rund um den Themenbereich "einverständliche Fremdgefährdung" und arbeitet als Kern die "einverständliche, beidseitig bewusst fahrlässige Fremdschädigung" heraus. Im Rahmen der Lösung setzt der Autor neue Impulse für die Diskussion, indem er die Gefährdungslage subjektiv bestimmt und über den Schutzzweck der Norm ein weiteres Kriterium einfließen lässt, das im Zusammenspiel mit den abgestuften Anforderungen an die "Risikoeinwilligung" eine differenzierte Lösung der Fälle ermöglicht.

Infotext:

Die "einverständliche Fremdgefährdung" erlangt in regelmäßigen Abständen immer wieder die Aufmerksamkeit unserer höchsten Gerichte. Obwohl es sich um einen Alltagssachverhalt des Kernstrafrechts handelt, herrscht große Unsicherheit über Reichweite und Relevanz der Fallgruppe sowie ihrer Abgrenzung zu benachbarten Themenbereichen. Die Arbeit sichtet die kaum noch überschaubare Kasuistik und arbeitet strafrechtsspezifische Topoi der Haftungsbegrenzung heraus, um diese vom richterlichen Ermessen durchwaltete terra incognita urbar zu machen. Dabei wird eine Lösung vorgestellt, die sich ohne dogmatischen Bruch in die angrenzenden Gebiete der Tötung auf Verlangen, Beihilfe zum Suizid und der Sterbehilfe einfügt. Der Autor zeigt, dass Selbst- und Fremdgefährdung/-schädigung stringent anhand des letzten rechtsgutsbeeinträchtigenden Aktes abzugrenzen sind. Bei den haftungsbegrenzenden Kriterien setzt er neue Impulse in der Diskussion, indem er die Gefährdungslage subjektiv bestimmt und über den Schutzzweck der Norm ein weiteres Kriterium einfließen lässt, das im Zusammenspiel mit abgestuften Anforderungen an die "Risikoeinwilligung", eine differenzierte Herangehensweise für die Fälle der "einverständlichen, beidseitig bewusst fahrlässigen Fremdschädigung" bietet.

Inhaltsverzeichnis:

1 Einleitung 2 Gang der Untersuchung 3 Begriffsbestimmungen Allgemeines - "Einverständlichkeit" - "Fremdgefährdung" 4 Entwicklung der einverständlichen Fremdgefährdungin der Rechtsprechung Allgemeines - Entscheidungen - Zusammenfassung und Ergebnis der Analyse 5 Die Trennung von Selbst- und Fremdgefährdung anhand der Gefährdungsherrschaft Ausgangspunkt der Unterscheidung - Alternativen zum Teilnahmeargument oder die Suche nach dem übergeordneten Prinzip - Die Abschichtung der Verantwortungsbereiche anhand der Trennlinie von Täterschaft und Teilnahme - Zusammenfassung 6 Auseinandersetzung mit den in der Literatur vorgeschlagenen Lösungsansätzen zur einverständlichen Fremdgefährdung Viktimodogmatik und die Anwendung der 254, 242 BGB - Pflichtwidrigkeitslösung - Erlaubtes Risiko/Sozialadäquanz - Einwilligungslösung, respektive Risikoeinwilligung - Objektive Zurechnung 7 Lösungsvorschlag Der dogmatische Rahmen - Kriterien - Die Konstellation des 227 StGB - Mehrpersonenverhältnisse - Irrtümer - Die Behandlung von Sachverhalten zwischen einverständlicher Fremdgefährdung und bewilligter Fremdschädigung - Zusammenfassung der Kriterien und Gegenüberstellung der Lösungen anhand der behandelten Fälle 8 Resümee Literatur-und Stichwortverzeichnis