Die Hegemoniekämpfe in Frankreich: Laizismus, politische Repräsentation und Sarkozysmus

Die Hegemoniekämpfe in Frankreich: Laizismus, politische Repräsentation und Sarkozysmus

47% sparen

Verlagspreis:
19,00€
bei uns nur:
9,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 3x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Argument Verlag, Ariadne, Argument Sonderband NF 321, 2017, 280 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3867543216, ISBN-13: 9783867543217, Bestell-Nr: 86754321M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

"Wofür steht der Name Sarkozy?", fragte der französische Philosoph Alain Badiou. Für Hegemonie-Ambitionen, die politische Zugehörigkeiten jenseits des Rheins nachhaltig durcheinander gebracht haben, antwortet Kolja Lindner. Wer zeitgenössische politische Ausein andersetzungen in Frankreich verstehen will, sollte zu diesem Buch greifen.

Infotext:

Wer Frankreich verstehen will, muss die Besonderheiten seiner politischen Kultur in Rechnung stellen. Ihre Wandlungsprozesse unter dem Eindruck von Kämpfen um politische Herrschaft sind Gegenstand der vorliegenden Studie. Diese fokussiert auf das Wirken des ehemaligen Ministers und Präsidenten Nicolas Sarkozy (2002-2012), der - unbenommen seines jüngsten Scheiterns in den offenen Vorwahlen zur Bestimmung eines bürgerlich-rechten Präsidentschaftskandidaten - die französische Politik nachhaltig geprägt hat. Im Zentrum der Analyse stehen der Laizismus, d.h. die jenseits des Rheins praktizierte Regulation des Verhältnisses von Staat und Religion, und die politische Repräsentation, der eine spezifische Konzeption von Staatsbürgerschaft zugrunde liegt. Verständlich werden so nicht nur die Situation der größten muslimischen Gemeinschaft Westeuropas und der Aufstieg des rechtsextremen Front National. Vielmehr werden auch die staatlichen Reaktionen auf islamistische Attentate und soziale Bewegungen erhellt, die Frankreich regelmäßig erschüttern.

Inhaltsverzeichnis:

Die politische Theorie der Hegemonie Der französische Laizismus: Genese und Entwicklung · Laizismus und Islam · Die Krise des laizistischen Gesellschaftsmodells Politische Repräsentation in Frankreich: Das politische System der Fünften Republik · Politik und Proletariat · Republik und rassifizierte Minderheiten Die hegemonialen Ambitionen: Konjunkturelle Krise und institutionelle Antworten · Ein prekäres Bündnis und gegenhegemoniale Kräfte · Der Ausbau des bürgerlich-rechten Hegemonial apparats Der kurze Sommer der Hegemonie: Ein Thatcherismus à la française? · Desorganisation der Opposition und Modernisierung der Macht · Nationalisierung und Präsidentialisierung Der Niedergang: Die Regression der UMP · Laizismus und antimuslimischer Rassismus · Von der Diversität zur Identität · Vom Sarkozysmus zum Hollandismus?

Autorenbeschreibung

Dr. Kolja Lindner, Politikwissenschaftler, Newton International Fellow an der Universität Warwick (Großbritannien)