Alle Bücher versandkostenfrei! Gültig innerhalb Deutschlands vom 15. bis zum 19. September 2019. SSV Aktion bei arvelle.

Der Weihnachtshund

Der Weihnachtshund

44% sparen

Verlagspreis:
8,99€
bei uns nur:
4,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Roman

Neu: 14.9.
Kartoniert/Broschiert
Goldmann, Goldmann Taschenbücher Bd.46762, 2009, 223 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 3442467624, ISBN-13: 9783442467624, Bestell-Nr: 44246762M
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten bis stärkeren Beschädigungen, wie Einschnitten, tiefen Kratzern oder Stanzungen im Umschlag, die zum Teil mehrere Seiten betreffen. Die Bücher sind als Mängelexemplar mit einem Stempelaufdruck als solche im Buchschnitt markiert.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Infotext:

Eine Liebesgeschichte, wie sie schöner nicht sein könnte Max will vor Weihnachten flüchten und auf die Malediven fliegen. Dabei ist ihm Kurt, sein Hund, im Weg. Kurt war leider eine Fehlinvestition. Er schläft meistens. Und wenn er sich bewegt, dann höchstens irrtümlich. Katrin wird demnächst dreißig und leidet unter Eltern, die darunter leiden, dass sie noch keinen Mann fürs Leben gefunden hat. Mit Weihnachten kommt der Höhepunkt des familiären Leidens auf sie zu. Da tritt plötzlich Kurt in Erscheinung. Katrin mag zwar keine Hunde, aber Kurt bringt sie auf eine Idee ...

Leseprobe:

1. Dezember Kurt feiert Weihnachten heuer wie blich daheim. Sein Herrl (ich) sicher nicht. Also nehmt mir bitte den Hund ab. Er ist zutraulich und pflegeleicht. Er ist ein guter Hund." Diese Meldung konnte im Internet unter dem Stichwort "Weihnachten" abgerufen werden. "Sein Herrl" war Max. Kurt war ein reinrassiger Deutsch-Drahthaar. Was er gerade machte? Er lag unter seinem Sessel und z te im Geiste seine Deutsch-Drahthaare. Es war nicht wirklich sein Sessel, nur der Sessel, unter dem er immer lag. Von den zwei Jahren, die Max und Kurt im gemeinsamen Haushalt verbracht hatten, war Kurt etwa eindreiviertel Jahre unter dem Sessel gelegen. Man konnte also beruhigt "sein Sessel" sagen. Wenn sich Kurt irgendetwas verdient hatte, dann diesen Sessel. Allerdings hatte sich der Sessel Kurt nicht verdient. Der Sessel war n ich im direkten Vergleich der deutlich Lebendigere von beiden. Max war, sah man von Kurt ab, ein Single. Er war es aus erzeugung, nicht aus Verlegenheit, er konnte ja nicht sein Leben lang verlegen sein. Max war immerhin bereits 34. Um das gleich einmal abzukl n: Er war nicht schwul. Es w zwar nichts dabei gewesen, auch George Michael war schwul, aber Max stand auf M er ungef so sehr wie auf Fensterrahmenputzen oder Leintuchabziehen oder Kurt-auf-die-Beine-Stellen. Max sah es so: Mit M ern konnte man auf f nf Biere gehen, Darts spielen, Harley-Davidson-Maschinen abfeiern und unerreichbaren Oberweiten nachtrauern. Und nat rlich ber den Job reden. Am ehesten h e Max im M erverband unerreichbaren Oberweiten nachgetrauert. Max mochte Frauen. Sie ihn theoretisch auch. Leider passten sie nicht zusammen. Sie hatten es oft genug miteinander probiert. Max hatte n ich ein Problem, ein spezifisches, ein eher ungew hnliches, ein eher sehr au rgew hnliches. (Sp r!) Und Frauen waren ja nicht alles. Nicht? Max sp rte Weihnachten. Es kam direkt auf ihn zu. Eine erste kr ige Brise Lebkuchen-Punsch-Extrakt aus nordwestlicher Richtung in Form von Nebelnieselgraupel war bereits eingetroffen. Die Gro tadt bei null Grad Celsius: zum Einfrieren zu wenig, zum Auftauen zu viel. Die Leute auf der Stra beschleunigten ihren Schritt. Sie dachten garantiert bereits an Geschenkpapier mit Engerlmotiven. Das machte Max Angst. Wie gesagt, er stand dazu, ein Single zu sein. Das war die ehrlichste Form einer zwischenmenschlichen Beziehung: Max war t ich 24 Stunden zwischen sich. Er war mitunter r hrend um sich selbst bem ht. Dies erforderte volle Konzentration und lenkte von unwichtigen Dingen wie Alltag ab. Aber, zugegeben, zu Weihnachten hing er ein bisschen bl d in der Winterluft. Ihm war das eindeutig das falsche Klima f r zu viel Vorbereitung auf zu viel Feier f r zu wenig Grund daf r. Au rdem hatte er eine nicht therapierbare Sternspritzer-Allergie. Und ein gef liches Glaskugel-Syndrom. (Er neigte dazu, sie zu zertreten.) Neuerdings machte sich eine heimt ckische Fichtennadelunvertr ichkeit und eine ausgewachsene Kerzenwachsneurose bemerkbar. Erklangen dann auch noch Weihnachtslieder, schlitterte er in eine tiefe Winterdepression, die sich erst zu Pfingsten langsam wieder aufl ste. Deshalb hatte er beschlossen, in diesem Jahr auf die Malediven zu fliegen. Das war zwar so plakativ, dass es schon wieder weh tat. Aber er hatte sich entschieden, Weihnachten unter der prallen Sonne zu leiden. Das verg nnte er seiner Haut, sie schenkte ihm auch nichts. Morgen sollte es brigens angeblich schneien. Morgen war Sonntag. Entsetzlich. Max hasste Sonntage. 2. Dezember Drau n schneite es nicht. Es war nur angek ndigt worden, damit die Menschen wussten, dass es h e sein k nnen, damit sie Daunenkapuzenm el und Schneer ger kauften. Drinnen sa Katrin vor dem Computer und surfte. Das schaffte sie stundenlang. Es war ihre Nahtstelle zwischen T gkeit und Unt gkeit. Eingabe ohne Eingebung. Tr en ohne Gef hlsduselei. Suchen ohne auf der Suche zu sein. In die Luft starren mit Buchstaben. G en per Tastendruck. Nasenb


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb