Der Traumbegriff René Descartes' und dessen Umsetzung im Spielfilm "Inception" von Christopher Nolan

Der Traumbegriff René Descartes' und dessen Umsetzung im Spielfilm "Inception" von Christopher Nolan

93% sparen

Verlagspreis:
14,99€
bei uns nur:
0,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

A Dream Within a Dream

Kartoniert/Broschiert
GRIN Verlag, Akademische Schriftenreihe Bd. V334566, 2016, 36 Seiten, Format: 14,8x21x0,2 cm, ISBN-10: 3668245002, ISBN-13: 9783668245006, Bestell-Nr: 66824500M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,0, Universität Bremen (Institut für Kunstwissenschaft und -pädagogik), Veranstaltung: Die Meditationen René Descartes' und die Malerei der Aufklärung, Sprache: Deutsch, Abstract: In seinem Gedicht "A Dream within a Dream" beschreibt der Autor Edgar Allan Poe die Unwirklichkeit einer Begegnung. Sie scheint zeitgleich real und löst im Lyrischen Ich die Assoziation an einen Traum aus, so dass es sich nicht sicher sein kann, ob sie wahr ist oder nicht. Was ihm zuvor glasklar erscheint - dass alles, was wir sehen und was wir zu sein scheinen, nur ein Traum in einem Traum ist -, zieht es zum Schluss des Gedichts wieder in Zweifel. So ist letztendlich nichts gewiss; das Lyrische Ich bleibt in einem Zustand, in dem es sich nicht sicher sein kann, ob das, was es für wahr hält, nicht nur ein Traum ist und umgekehrt.

Um diese Ungewissheit soll es in der vorliegenden Arbeit gehen. Den Zweifel als Ausgangspunkt nehmend,findet man beim französischen Philosophen René Descartes eine aufklärerische Herangehensweise an die Fragen der Metaphysik. In Descartes' Meditationes de prima philosophia wird, genau wie in Poes Gesicht, in Zweifel gezogen, was mit den Sinnen erfahren wird. Eine radikale Erkenntnis dieser Sichtweise ist, dass nichts, was man für wahrhaftig hält, es auch tatsächlich ist. So könnten wir alle träumen, ohne es zu merken oder wach sein, in dem Glauben zu träumen. Diese Grundannahme, die in den Meditationes formuliert wird, dient in dieser Arbeit als Grundlage für die Auseinandersetzung mit der Distinktion von Traum und Wirklichkeit in Christopher Nolans Spielfilm "Inception".

Der Spielfilm "Inception", der 2010 in die Kinos kam und eine der beliebtesten Arbeiten des amerikanischen Regisseurs ist, enthält eine ähnliche Lesart; am Ende von Christopher Nolans Film ist sich der Zuschauer nicht sicher, was von dem, wa


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb