Der Tod von Reval

Der Tod von Reval

56% sparen

Verlagspreis:
18,00€
bei uns nur:
7,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Kuriose Geschichten aus einer alten Stadt

Gebunden
Arche Verlag, 2003, 155 Seiten, Format: 19,5 cm, ISBN-10: 3716023248, ISBN-13: 9783716023242, Bestell-Nr: 71602324M
Verfügbare Zustände:
Neu
18,00€
Sehr gut
7,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Ilias
20,30€ 5,95€
Kim
12,90€ 4,99€

Produktbeschreibung

Kuriose Geschichten aus einer alten Stadt. Die berühmte Sammlung des großen baltischen Erzählers. Erstmals 1939 erschienen, erreicht der große Stlist Werner Bergengruen in diesen Geschichten die Höhe seiner Erzählkunst.

Klappentext:

Die alte Stadt: Das ist das heutige Tallinn, als es noch Reval war, die kaiserlich-russische Stadt. Wie überall im alten Baltikum blühten auch hier Fabulierfreude und anekdotisches Erzählen. Da sind Karl Eugenius Herzog von Croy, dessen branntweingesättigter Körper seine Gläubiger um fast zweihundert Jahre überdauert, die verrückte Oberleutnantswitwe, die 'Totenvorreitersche', die in ihrem zitronengelben Spenzer immer an der Spitze eines jeden Trauerzugs mitläuft, oder Doktor Barg, der Hypochonder, der testamentarisch die Einrichtung einer Herberge für Scheintote verfügt.

Autorenbeschreibung

Werner Bergengruen, geb. am 16. September 1892 in Riga, war nach dem Ersten Weltkrieg Journalist und begann ab 1923 zu veröffentlichen. 1936 trat er zum Katholizismus über, 1937 wurde er aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen und lebte danach zurückgezogen in Bayern und Tirol, später in der Schweiz. Er starb am 4. September 1964 in Baden-Baden.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb