Der Rubindrache

Der Rubindrache

63% sparen

Verlagspreis:
18,95€
bei uns nur:
6,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
in 2-3 Tagen vorrätig
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 1x vorrätig
Gebunden
ab 12 Jahren
cbj, 2009, 492 Seiten, ISBN-10: 3-570-13654-X, ISBN-13: 9783570136546, Bestell-Nr: 57013654M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung
Wie alle Einwohner des chinesischen Kaiserreichs hat auch Rokshan, der Sohn eines reichen Kaufmanns, von den alten Legenden gehört, nach denen vor vielen Jahrhunderten bösartige geflügelte Drachen versuchten, die Herrschaft über die Welt an sich zu reißen. Um dies zu verhindern, wurden die Drachen vom Weisen Herrn der Welt in wunderschöne und gute Wesen verwandelt. Aber das Böse ist wieder erwacht und der Schatten-ohne-Namen will sich die gewaltige Macht der Drachen erneut zunutze machen. Nie hätte sich Rokshan träumen lassen, dass er in diesem Kampf der Mächte die Schlüsselrolle spielen wird. Denn nur Rokshan allein vermag mit dem Herrn der Drachen, mit dem mächtigen Rubindrachen Han Garid selbst zu kommunizieren. Aber ausgerechnet Rokshans Bruder wählt den Pfad des Bösen und wird zum tödlichen Verräter. AN ALLEM ANFANG war der Weise Herr alleine. Der Meister aller Schöpfung sehnte sich danach, die Wunder der Welt, die Er hervorgebracht hatte, zu teilen, und so blickte Er erneut auf die fünf kostbaren Elemente, aus denen Er alle Dinge gestaltet hatte: Wasser, Erde, Holz, Feuer und Eisen. / Er hauchte jedes ein weiteres Mal an und beschwor so zahllose Farben, Formen und Gefühle aus den Elementen herauf, und sie tanzten einen wilden Tanz des Lebens. Doch den Weisen Herrn ermüdete der Tanz und er machte Geisterwesen aus ihnen. Er nannte sie Drachengeister, weil sie so strahlend im Feuer des Lebens brannten. / Er schickte sie aus, in der Welt zu leben, wo sie zu unsichtbaren Geistern der Wälder und Berge, Flüsse und Ströme, Seen und Meere, der Täler, Steppen und Wüsten wurden. / Dann schuf der Weise Herr Schutzgeister zu seinen Diensten. Einige dieser Schutzgeister schickte Er in die Welt, wo sie zu Männern und Frauen wurden. Doch mit der Zeit vergaßen sie die Drachengeister, mit denen sie zu Beginn die Welt geteilt hatten. Die Drachengeister wurden eifersüchtig, da sie glaubten, die Menschheit hätte die Aufmerksamkeit des Weisen Herrn von ihnen abgewendet, und in der Verblendung ihrer scheelsüchtigen Wut verwandelten sie sich in Ungeheuer. / Die Drachengeister des Feuers waren die grimmigsten und machtvollsten von allen. Sie warfen ihre Unsichtbarkeit ab und nahmen ein höchst furchterregendes Aussehen an. Flügel wuchsen ihnen, sie beherrschten den Himmel und hielten als Drachen die Menschen in Angst und Schrecken ... / Quelle: unbekannt, vermutlich Teil von Das Buch Ahura Mazda: Der Weise Herr. Schriftrollenfragment, im Jahre 807 n. Chr. von einem Reichsgesandten auf dem Weg nach Marakanda gefunden. / / Vorspiel / / Vor Urzeiten in der Morgendämmerung der Geschichte / Chu Jung, Geist des Feuers und himmlischer Scharfrichter für den Weisen Herrn, stand wie ein Koloss mit gespreizten Beinen über den Meeren und Kontinenten der Welt, als er dem letzten und mächtigsten der rebellierenden Drachengeister gegenübertrat. Von Neid zerfressen, waren Han Garid und die seiner Art zu Ungeheuern geworden, die diejenigen, die sie einst als Naturgeister geliebt hatten, umbrachten und verschlangen. / »Warum hast du dich gegen den Weisen Herrn erhoben?«, donnerte Chu Jung. Er hob seinen Talisman hoch, während er mit seinem Arm über die Meere wies und die fernen Schreie Tausender von Dämonengöttern in den Tiefen losbrachen. Auf Chu Jungs Befehl schoben sie die Wasser der Meere nach oben, höher und höher in funkelnden, sich auftürmenden Kaskaden, die bis zum Himmel reichten. Die Welt wurde dunkel, als sie die Sonne verdeckten, doch Han Garid brüllte seine Auflehnung noch immer trotzig heraus. / »Ich bin Han Garid, Herr der Donnerdrachen! Nicht einmal das Wasser aller Meere kann mein Feuer löschen. Komm zu uns, Chu Jung, und zusammen werden wir die Erde und den Himmel beherrschen!« / Han Garid schoss einen furchterregenden, donnernden und krachenden Feuerbolzen ab, doch Chu Jungs eigener Feuermantel schützte ihn, und im flackernden Zwielicht blickte er das Ungeheuer an, zu dem Han Garid geworden war. / Der Herr der Donnerdrachen war riesig - mindestens neun Pferdelängen lang - und seine Flügelspanne musste das Fünffache betragen. Knochenwülste durchzogen sein Gesicht, und von seinem Reptilienkopf stand ein Horn von der Länge eines ausgestreckten Männerarms ab, das nach hinten gebogen war und in einer Spitze endete. Seine durchdringenden rubinroten Augen strahlten eine grausame Intelligenz aus, und die leuchtende Färbung seiner Haut - ein schillerndes Rotgold, von geheimnisvollem Grün durchzogen - war das Einzige, was an das schöne Geisterwesen erinnerte, das er vor Langem gewesen war. / »Du hast dich mit dem rebellischen Schutzgeist verbündet, du, der du einst der Liebling des Weisen Herrn warst. Er und seine beiden Mitgeister versuchten, Übles in die Welt zu bringen und das Gute für immer zu verbann

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb