Der 'Prager Frühling' und der Westen

Der 'Prager Frühling' und der Westen

45% sparen

Verlagspreis:
39,90€
bei uns nur:
21,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Frankreich und die Bundesrepublik in der internationalen Krise um die Tschechoslowakei 1968

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Wallstein, Diktaturen und ihre Überwindung im 20. und 21. Jahrhundert Bd.10, 2015, 472 Seiten, Format: 14,1x22,2x2,9 cm, ISBN-10: 3835317377, ISBN-13: 9783835317376, Bestell-Nr: 83531737M
Verfügbare Zustände:
Neu
39,90€
Sehr gut
21,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Computus
11,90€ 5,99€
Die DDR
9,90€ 4,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Die Rolle des Westens in einer der zentralen Krisen der europäischen Nachkriegsgeschichte.

Infotext:

In der Nacht des 20. August 1968 erschütterte die Nachricht vom Truppeneinmarsch in Prag die Weltöffentlichkeit. Mit der größten Militäraktion in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg beendeten die Sowjetunion und ihre Verbündeten den tschechoslowakischen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". Die Regierungen des Westens protestierten gegen den völkerrechtswidrigen Akt. Man fürchtete ein Übergreifen der Krise. Westdeutschland wurde beschuldigt, die Intervention provoziert zu haben. Ein Vorwurf, den der französische Präsident de Gaulle antizipierte und so die gemeinsame Ostpolitik in Frage stellte. Birgit Hofmann untersucht die Rolle des Westens während des "Prager Frühlings" erstmals umfassend und multiperspektivisch. Am Beispiel Frankreichs und der Bundesrepublik zeigt sie, wie interne Spannungen eine gemeinsame Position gegenüber der UdSSR verhinderten. Die Passivität des Westens trug so dazu bei, die Blockspaltung bis zum Ende des Kommunismus zu zementieren. Mit diesem Fokus wirft die Autorin auch ein Schlaglicht auf den Umgang von Demokratien mit Diktaturen und beweist, dass die Grundfragen des Kalten Kriegs noch immer höchst gegenwärtig sind.

Autorenbeschreibung

Birgit Hofmann, geb. 1975, ist Fakultätsmitglied im EU Programm des 'Institute for the International Education of Students' in Freiburg. Sie wurde als herausragende Nachwuchswissenschaftlerin Baden-Württembergs durch die Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet. Veröffentlichungen u. a.: Diktaturüberwindung in Europa - neue nationale und transnationale Perspektiven (Mithg., 2010).


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb