Der Öffentliche Auftraggeber im Vergaberecht.

Der Öffentliche Auftraggeber im Vergaberecht.

60% sparen

Verlagspreis:
99,90€
bei uns nur:
39,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Spiegelbild europäischer Integrationsbemühungen und Herausforderung für die Rechtspraxis. Dissertationsschrift

Neu: 17.8., nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriften zum Europäischen Recht .180, 2018, 423 Seiten, Format: 15,7x23,5x2,1 cm, ISBN-10: 3428150651, ISBN-13: 9783428150656, Bestell-Nr: 42815065M
Verfügbare Zustände:
Neu
99,90€
Sehr gut
39,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Der Öffentliche Auftraggeber nimmt im Vergaberecht eine zentrale Rolle ein. Als Tatbestand bestimmt er, ob ein Rechtsgeschäft dem Vergaberecht unterfällt, weshalb er seither Gradmesser und Stellschraube für den Erfolg des Europäischen Vergaberechts ist. Die Arbeit beschreibt die Herausforderungen der Implementierung des Europäischen Vergaberechts und bewertet die zentrale Frage, inwieweit eine trennscharfe Abgrenzung zwischen staatlichen und nicht staatlichen Auftraggebern überhaupt möglich ist.

Klappentext:

Der Öffentliche Auftraggeber nimmt im Vergaberecht eine zentrale Rolle ein. Als Tatbestand bestimmt er, ob ein Rechtsgeschäft dem Vergaberecht unterfällt - oder nicht. Der Tatbestand des Öffentlichen Auftraggebers ist deshalb seither Gradmesser und Stellschraube für den Erfolg des Europäischen Vergaberechts, das seinen Niederschlag erst 1998 im deutschen Recht fand.

Diese Arbeit zeichnet nach, welchen Herausforderungen die Implementierung des Europäischen Vergaberechts begegnete und mit welchen Mitteln es gelingen kann, einem neuen Rechtsgebiet zur Geltung in den einzelnen nationalen Rechtsordnungen zu verhelfen. Daneben untersucht und bewertet die Arbeit die zentrale Frage, inwieweit zur Bestimmung des Anwendungsbereichs des Vergaberechts eine trennscharfe Abgrenzung zwischen staatlichen und nicht staatlichen bzw. öffentlichen und nicht öffentlichen Auftraggebern überhaupt möglich ist und welche Korrekturen notwendig sind, damit der Rechtspraxis die nötige Rechtssicherheit gegeben ist.

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung

1. Die Entstehung des Europäischen Vergaberechts aus deutscher Perspektive

Die historische Genese des deutschen Vergaberechts - Die Europäisierung des Vergaberechts als "Rechtsrevolution" - Das Europäische Vergaberecht als dogmatische Herausforderung für die europäisch-mitgliedstaatliche Rechtsordnung

2. Reichweite und Grenzen des Tatbestands des Öffentlichen Auftraggebers am Beispiel gemischtwirtschaftlicher Unternehmen in Deutschland

Die vergaberechtliche Auftraggebereigenschaft gemischt-wirtschaftlicher Unternehmen - Das Erfordernis einer Begrenzung des vergaberechtlichen Anwendungsbereichs - Schlussfolgerung für die Rechtsanwendung

Schlussbetrachtung

Anhang

Literatur- und Sachverzeichnis

Rezension:

"Das angezeigte Werk bietet dem Leser eine durchgehend interessante Lektüre. [...] Zusammenfassend gelingt Wessendorf das nicht immer leichte Kunststück das Verständnis des Rechts zu verbessern und somit einen wissenschaftlichen Beitrag zu leisten und gleichzeitig der praktischen Rechtsanwendung nützlich zu sein. Die Lektüre empfiehlt sich damit gleichermaßen für die Wissenschaft wie für die Rechtspraxis." Prof. Martin Trybus, in: Die Verwaltung, Band 52, 1/2019

Klappentext:

"The Contracting Authority in European Procurement Law"

The contracting authority is one of the key elements in European procurement law. As a fact, it determines whether transactions are governed by procurement law or not. This figure must be seen as decisive indicator for the success and failure of European procurement law. The book highlights the challenges and struggles of implementing European public procurement law and answers the central question whether a distinction between public and non-public contracting authorities is feasible at all.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb