"Der Narr spricht: Es ist kein Gott"

"Der Narr spricht: Es ist kein Gott"

49,90€ inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Atheismus, Unglauben und Glaubenszweifel vom 12. Jahrhundert bis zur Neuzeit

Kartoniert/Broschiert
Campus Verlag, Campus Historische Studien 50, 2010, 578 Seiten, Format: 21,6 cm, ISBN-10: 3593391945, ISBN-13: 9783593391946, Bestell-Nr: 59339194A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Eine Geschichte des Unglaubens seit dem Mittelalter

Klappentext:

Bis heute gilt das Mittelalter als Zeitalter des Glaubens, in dem Menschen, die an der Existenz Gottes zweifelten, systematisch verfolgt wurden. Dorothea Weltecke weist nach, dass diese Annahme ein Mythos ist, der in der Neuzeit entstand. Sie untersucht die Verwendung der Begriffe "Unglauben " und "Zweifel" in den zeitgenössischen Schriften und belegt: Der Gedanke, dass Gott nicht ist, existierte durchaus. Er wurde in der Beichte geäußert und in der spirituellen Literatur beschrieben. Allerdings waren es nicht, wie oft angenommen, vorrangig die Intellektuellen, die an der Existenz Gottes zweifelten. Denn da der Atheismus theologischen und philosophischen Grundannahmen widersprach, nahmen die Gelehrten ihn lange Zeit nicht ernst. Diese beiden Befunde - dass der Unglaube schon im Mittelalter existierte, aber keineswegs eine Sache der Gelehrten war - eröffnen einen gänzlich neuen Blick auf das Mittelalter wie auf die Geschichte des Atheismus.

Inhaltsverzeichnis:

Inhalt

Einleitung

Kapitel I: Zur Geschichte der Aufklärung und des Atheismus: Wissenschaftliche Strategien und Topoi der Neuzeit
1. "Atheismus": Neue Kontroversen und neue Geschichten
1.1. Polemik und Enzyklopädie in der Frühen Neuzeit
1.2. Historische Forschungen des 19. Jahrhunderts
2. Experimente mit den Begriffen Atheismus und Unglauben in der historischen Forschung des 20. Jahrhunderts
2.1. "Geschichte des Atheismus und der Aufklärung": Die Großprojekte des 20. Jahrhunderts
2.2. Themen und Tendenzen der Philosophiegeschichte der Nachkriegszeit
2.3. Geschichtswissenschaftliche Positionen: Einheit des Mittelalters und Zeitalter des Glaubens?
2.4. Atheismus, Unglauben - Skepsis, Zweifel: Aktuelle Termini der Forschung
3. Zwischenergebnis

Kapitel II: Zur Ahnengalerie der Atheismus- und Aufklärungsgeschichte
1. Gottlose Herrschaft
1.1. Der Graf Jean von Soissons und die Inkarnation
1.2. Kaiser Friedrich II. und die Offenbarung
1.3. Der englische Bauernaufstand von 1381 und dieSuche nach Ursachen
1.4. Kaiserin Barbara von Cilli (+1451) und die Epikureer
2. Gelehrte Ungläubige
2.1. Thomas Scotus, der Averroismus und der Satz von den drei Betrügern
2.2. Polemik gegen Atheisten in Gottesbeweisen?
3. Auch das Volk kann denken: Aude glaubt nicht an die Transsubstantiation
4. Zwischenergebnis

Kapitel III: Auf der Suche nach Konzeptionen des Zweifelns und der Verneinung Gottes
1. Semantische Beobachtungen zu "Unglauben"
1.1. Biblische Termini
1.2. Zum Gebrauch von infidelitas und infidelis im Mittelalter
1.3. Zu "Unglauben" im Deutschen
1.4. Ergebnis: "Ungläubig" ist nicht ungläubig - gegen die historische Operationalisierung von "Unglauben"
2. Semantische Beobachtungen zu "Zweifel" im Mittellateinischen und Mittelhochdeutschen
3. Zur Diskriminationsthese
3.1. Rechtliche Normen
3.2. Dubius in fide infidelis est: Die Verketzerung des Zweifels?
3.3. Abwesenheit von Glauben in Inquisitorenhandbüchern
3.4. Gegenprobe: Das Collyrium fidei von Alvaro Pelayo
3.5. Ergebnis
4. An den Grenzen des Glaubens und darüber hinaus
4.1. Acedia
4.2. "Anfechtung" und "Blasphemie des Herzens": Zweifelnde Einfälle
4.3. "Murmur" und "Impatientia": Protest und Theodizee
4.4. Non est Deus: Sagen, dass es Gott nicht gibt

Schluss

Verzeichnisse
Abbildungen
Abkürzungen
Handschriften
Quellen und Literatur
Vor 1800 entstandene Texte
Nach 1800 entstandene Texte

Dank
Personenregister
Ortsregister

1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen wie angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem. Dieses Bücher sind durch einen Stempel "Mängelexemplar" als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist dadurch aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen wie angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem. Dieses Bücher sind durch einen Stempel "Mängelexemplar" als solche gekennzeichnet. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den ehemaligen gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

3 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen gebundenen Ladenpreis.

4 Der Preisvergleich bezieht sich auf die ehemalige unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.

5 Diese Artikel haben leichte Beschädigungen wie angestoßenen Ecken, Kratzer oder ähnliches und können teilweise mit einem Stempel "Mängelexemplar" als solche gekennzeichnet sein. Der Preisvergleich bezieht sich auf die ehemalige unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.

6 Der Preisvergleich bezieht sich auf die Summe der Einzelpreise der Artikel im Paket. Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis. Der jeweils zutreffende Grund wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt.
Alle Preisangaben inkl. gesetzlicher MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten.