Der Künstler als Fotograf

Der Künstler als Fotograf

zum Preis von:
39,90€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Ernst Ludwig Kirchners fotografisches Werk. Katalog zur Ausstellung im Kirchner Museum, Davos, 2015/2016

Gebunden
Kehrer, Heidelberg, 2016, 218 Seiten, Format: 21,8x28,2x2,3 cm, ISBN-10: 3868287027, ISBN-13: 9783868287028, Bestell-Nr: 86828702A
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Wasser
29,99€ 15,99€
PETCAM
12,95€ 6,99€
Briefe
15,00€ 5,99€
ART+COM
39,90€ 15,99€

Produktbeschreibung

Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) war wie viele seiner Zeitgenossen von den Moglichkeiten der Fotografie fasziniert und nutzte diese in unterschiedlicher Weise. In seinem Werk gibt es eine deutlich erkennbare Wechselwirkung zwischen Fotografie und Bildender Kunst, sodass man von einer geradezu "fotografischen Bildauffassung" sprechen kann. Der Katalog versammelt eine Auswahl von uber 100 fotografischen Wer ken und prasentiert Beispiele aus allen Genres, in denen sich Kirchner betatigt hat: von Akten und Atelierszenen uber Portrats bis hin zu Landschaften und Sachfotografien. Der Künstler legte sogar Inventare von Gemalden und Skulpturen an und ergänzte diese mit Fotografien seiner Werke. Daruber hinaus dokumentierte er Ausstellungssituationen und Hängungen seiner Gemälde. Obwohl Kirchner sich nicht als Fotokünstler verstand, schöpfte er doch die Möglichkeiten des fotografischen Mediums umfanglich aus. Die Fotografie war für ihn ein Instrument der künstlerischen Findung und Erfindung.

Klappentext:

This catalogue assembles about 140 photographic works, dating from 1908 to 1938, and presents examples of all genres in which Kirchner worked: from nudes, studio scenes and portraits, to landscapes and object photographs. In his work we see an interdependency of photography and visual arts, represented here by his inventories of paintings and sculptures supplemented by his photographs. Although Kirchner did not consider himself a photographic artist, he did extensively exploit the possibilities of the medium of photography.