Der Kopftuch-Streit

Der Kopftuch-Streit

43% sparen

Verlagspreis:
15,90€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Das Abendland und ein Quadratmeter Islam

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Brandes & Apsel, 2004, 207 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3860997866, ISBN-13: 9783860997864, Bestell-Nr: 86099786M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Heide Oestreich durchleuchtet eine Debatte, die sich in ein Stück Stoff verbissen hat. Sie bietet eine Perspektive jenseits der emotional aufgeladenen Rigidität von Ja oder Nein, mit oder ohne Tuch. Jenseits vorurteilsbeladener Spaltungen und überheblicher Entwertungen macht ihre Analyse den Kopf frei für ein differenziertes Urteil in diesem aktuellen Gesellschaftskonflikt. Der Staat sollte sich aus dieser Frage heraushalten, lautet ihr Plädoyer. Kopftücher sind zu unterschiedlich, um in ein Gesetz zu passen. Über diese Kleiderfrage sollten die entscheiden, die es angeht. Ein topaktueller Titel, der Stellung nimmt zum Zusammenleben der Kulturen. "Ohne Kopftuch bin ich nackt." So erklärt die muslimische Lehrerin Fereshta Ludin, warum sie das umstrittene Stück Stoff auch in der Schule tragen möchte. Die Wahrung ihrer Schamgrenze trieb sie bis vor das Bundesverfassungsgericht. Für ihre Unterstützer ist Fereshta Ludin die Vorkämpferin religiöser Emanzipation in einer islamfeindlichenGesellschaft. Mit dem Vorwurf, die verhülten Haare der Frau beförderten zumindest einen emanzipatorischen Rückschritt, wenn nicht sogar den islamischen Fundamentalismus, arbeiten ihre Gegner in Deutschland. Für sie ist Fereshta Ludin die Speerspitze der islamistischen Reaktion. Und die habe in deutschen Schulen und Ämtern nichts zu suchen. Mit der Suche nach einfachen Lösungen handelt man sich beim Thema Kopftuch neue Probleme ein. Die süddeutschen Bundesländer etwa wollen das Tuch so schnell wie möglich aus den Schulen verbannen: Doch ist nicht ein Berufsverbot für strenggläubige Musliminnen im Namen der Gleichberechtigung der Geschlechter paradox? Gleichzeitig haben die Kopftuchträgerinnen, die für ihre Religionsfreiheit kämpfen, ein Symbol mit schwerer Hypothek zu ihrem Markenzeichen gemacht. Heißt nicht die Hypothek Demütigung und Unterdrückung von Frauen im Namen des Islam? Der Kopftuch-Streit dokumentiert und analysiert das brisante Diskursfeld, das sich um den QuadratmeterTuch gewoben hat. Der Band geht den Diskussionslinien nach, die sich im juristischen, politischen und gesellschaftlichen Feld bildeten: um das Recht auf Religionsfreiheit und Gleichbehandlung der Religionen, den Dialog mit muslimischen Gruppen, Integrationsbemühungen und -verrenkungen und um Emanzipationswege nicht nur muslimischer Frauen.

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb