Der Griff nach der Notbremse

Der Griff nach der Notbremse

50% sparen

Verlagspreis:
9,90€
bei uns nur:
4,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Nahaufnahmen des Protests

Restposten, nur noch 4x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Wagenbach, Wagenbachs andere Taschenbücher (WAT) Nr.691, 2012, 140 Seiten, Format: 19,5 cm, ISBN-10: 3803126916, ISBN-13: 9783803126917, Bestell-Nr: 80312691M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Ausgelöst durch die arabischen Revolutionen
und Occupy wählte das TIMEMagazine
den Demonstranten zur Person
des Jahres 2011. Kraushaar geht der
Frage nach, inwieweit diese aktuellen
Proteste in der Tradition des Widerstands
der letzten 50 Jahre gegen Missstände
stehen, seien es Diktaturen, Ausbeutung
oder auch die Atomindustrie.

Klappentext:

"Marx sagt, die Revolutionen sind die Lokomotiven der Weltgeschichte. Aber
vielleicht [. . .] sind die Revolutionen
der Griff des in diesem Zuge reisenden
Menschengeschlechts nach der Notbremse ", schrieb Walter Benjamin.
Als profiliertester Kenner von Protestbewegungen schildert Wolfgang Kraushaar
beispielhaft verschiedene historische Situationen, in denen sich politische
Wut dramatisch zuspitzte. Diese teilweise wenig bekannten oder vergessenen
Ereignisse an ganz verschiedenen Orten der Welt eint der Versuch, einen als
nicht mehr tragbar empfundenen Zustand zu beenden, manchmal durch witzige
Aktionen, manchmal aber auch spektakulär unter Einsatz des eigenen Lebens.
Das STOP- Signal ist der gemeinsame Impuls dieser Revolten. So versteht
Kraushaar diese Aktionen entgegen landläufiger Geschichtsschreibung gerade
nicht als Ausdruck sozialer Bewegungen, nicht als Kampf für politische Utopien,
sondern als Griff nach der Notbremse.