Denn mein Herz ist frisch gebrochen

Denn mein Herz ist frisch gebrochen

zum Preis von:
34,00€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Gedichte. Englisch-Deutsch

Buchleinen
Dörlemann, 2017, 600 Seiten, Format: 13,1x19,4x3,6 cm, ISBN-10: 3038200441, ISBN-13: 9783038200444, Bestell-Nr: 03820044A
Verfügbare Zustände:
Neu
34,00€
eBook
18,99€

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Heimat
10,00€ 4,99€

Produktbeschreibung

Dorothy Parker verkörpert alles, was man gemeinhin mit New York in Verbindung bringt: Rastlosigkeit und Moderne, Esprit und Erfolg, aber auch Härte, Grausamkeit und Einsamkeit. Dorothy Parker ist die New Yorker Schriftstellerin schlechthin.
Dorothy Parkers Gedichte sind stets ein Zusammenspiel aus Witz und Melancholie, aus Trauer und Scherz, aus Pathos und Spott. Ebenso wie ihre Erzählungen zeichnet sich ihre Lyrik durch einen charakteristischen Mix aus Selbstmitleid und Zynismus aus. Ein Abgleiten in Kitsch vermeidet sie durch Schnoddrigkeit und Ironie.

Leseprobe:

Kommentar
Ein Lied ist das Leben, es singt und es klingt
Ein Medley aus Improvisina;
Und Liebe ist etwas, was immer gelingt
Und ich bin der Kaiser von China

Autorenbeschreibung

Parker, Dorothy
DOROTHY PARKER, geboren 1893 in New Jersey, gründete gemeinsam mit Robert Benchley und Robert E. Sherwood im New Yorker Algonquin den legendären Round Table. Ihr erster Gedichtband Enough Rope (1926) - von der Kritik gefeiert - wurde ein kommerzieller Erfolg. Für den New Yorker verfasste sie ab 1927 ihre eigene Kolumne: »The Constant Reader«. Sie ging nach Hollywood, schrieb dort Drehbücher und wurde für Ein Stern geht auf (1937) für einen Oscar nominiert. Während der McCarthy-Ära geriet sie auf die Schwarze Liste der Hollywood-Studios. Dorothy Parker starb am 7. Juni 1967 in New York an einem Herzinfarkt.

Blumenbach, Ulrich
ULRICH BLUMENBACH, geboren 1964 in Hannover, studierte Anglistik, Germanistik und Geschichte. Er hat neben vielen anderen Autoren David Foster Wallace ins Deutsche übertragen, erhielt hierfür zahlreiche Preise und konnte bislang von der Sucht des Literatur- übersetzens nicht geheilt werden. Im Dörlemann Verlag erschien in seiner Übersetzung Raja Raos Roman Kanthapura.