Defekte einer Hochschulchronik

Defekte einer Hochschulchronik

40% sparen

Verlagspreis:
10,00€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Die Musikhochschule für Musik FRANZ LISZT in Weimar - eine Aufarbeitung

Restposten, nur noch 8x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Mitteldeutscher Verlag, 2017, 128 Seiten, Format: 20 cm, ISBN-10: 3954629526, ISBN-13: 9783954629527, Bestell-Nr: 95462952M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Computus
11,90€ 5,99€
Die DDR
9,90€ 4,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Die Autoren haben die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar in den Blick genommen und Kritikwürdiges gefunden. Ihnen stellte sich schließlich im Lauf ihrer Recherchen die Frage: Wird hier absichtlich die jüngste Geschichte geklittert, werden bewusst Stasi-Täter geschützt und wird Stasi-Opfern die Rehabilitation verwehrt? Ist die HfM eine der letzten "roten Bastionen" der ehemaligen DDR, die zwar die kulturellen Leistungen der Vergangenheit für sich in Anspruch nehmen, ihre Verantwortung für die politischen Verformungen zu DDR-Zeiten aber von sich weisen? Günter Knoblauch und Roland Mey haben anhand von Dokumenten, Interviews, Veröffentlichungen und Podiumsdiskussionen einen Anfang für eine offene Diskussion der jüngeren Vergangenheit der HfM gemacht. Ein Buch gegen das (absichtliche) Vergessen.

Autorenbeschreibung

Günter Knoblauch, geb. 1940 in Aue/Sachsen; Studium der Elektrotechnik an der TU Dresden. 1966 Verhaftung und Haft in Bautzen. 1968-1970 Fernstudium an der TU Dresden. 1971 Aberkennung des Diploms und Flucht in die Bundesrepublik. Roland Mey, geb. 1942, Diplom-Physiker, Lehrtätigkeit an Ingenieurschulen. Dezember 1989 bis Juni 1990 im Leipziger Bürgerkomitee, 1990-1994 Stadtverordneter in Leipzig, bis heute gesellschaftspolitisch aktiv.

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb