Das 'deutsche Buch' in der Debatte um nationale Identität und kulturelles Erbe

Das 'deutsche Buch' in der Debatte um nationale Identität und kulturelles Erbe

61% sparen

Verlagspreis:
28,00€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Wallstein, 2006, 228 Seiten, Format: 22 cm, ISBN-10: 3835300628, ISBN-13: 9783835300620, Bestell-Nr: 83530062M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Welche Rolle spielt das 'deutsche Buch' für die Definition und den Erhalt der nationalen kulturellen Überlieferung, und was besagt in diesem Zusammenhang das Attribut 'deutsch'?

Klappentext:

Kultur- und Literaturwissenschaftler, Historiker, Bibliothekare und der Schriftsteller Friedrich Dieckmann suchen nach einer Antwort auf die Frage, welche Rolle das'deutsche Buch'in der nationalen kulturellen Überlieferung spielt.
Was überhaupt bedeutet 'nationales Erbe' im europäischen und außereuropäischen Kontext?
Wie funktioniert die Identitätsstiftung qua kulturelles Gedächtnis im Hinblick auf nationales Erbe und Weltkulturerbe?
Welchen Einfluß hatte die Entwicklung der Kunst und der Pädagogik auf Buchförderung und Buchpolitik?
Welche Akteure und Institutionen haben die Inhalte, Kanonisierung und Förderung des - je anders definierten - 'deutschen Buches' bestimmt?
Im Blickpunkt stehen Autoren, Verleger und Zensoren, Messen und bibliophile Gesellschaften, aber auch der Kulturbund der DDR und die Leseforschung; nicht zuletzt werden aktuelle Förderprogramme für das 'deutsche Buch' diskutiert.

Autorenbeschreibung

Dr. Michael Knoche ist Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek der Stiftung Weimarer Klassik.Justus H. Ulbricht, geboren im Jahr 1954, studierte Geschichte, Germanistik und Pädagogik in Tübingen. Heute arbeitet er als freier Wissenschaftler in den Bereichen Erwachsenenbildung und Kulturgeschichte.Jürgen Weber ist Stellvertretender Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar.