Das Leben des Horace A. W. Tabor

Das Leben des Horace A. W. Tabor

47% sparen

Verlagspreis:
7,50€
bei uns nur:
3,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Ein Stück aus den Tagen der letzten Könige

Restposten, nur noch 2x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
S. FISCHER, 1964, 153 Seiten, Format: 18,2x24x1,3 cm, ISBN-10: 3100965213, ISBN-13: 9783100965219, Bestell-Nr: 10096521M
Zustand des Artikels: Gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten bis stärkeren Beschädigungen, wie Einschnitten, tiefen Kratzern oder Stanzungen im Umschlag, die zum Teil mehrere Seiten betreffen. Die Bücher sind als Mängelexemplar mit einem Stempelaufdruck als solche im Buchschnitt markiert.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Haiku
12,00€ 4,99€
Raben
16,90€ 2,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

'Das Leben des Horace A.W. Tabor' ist ein Stück aus der "Neuen Welt". Das Stück spielt in der Zeit der großen Improvisationen, in einer Welt der enormen Glücksfälle und der ungeheuren Verluste. Es ist die Zeit zwischen 1880 und dem Ende des 19. Jahrhunderts, als in Colorado die großen Silberfunde gemacht wurden, deren Entdecker Millionäre wurden und ebenso rasch wieder verarmten. Horace Austin Warner Tabor ist eine der großartigen Erscheinungen dieser Jahre; ein einfacher Posthalter, der über Nacht Bonanzakönig wird, den Reichtum und Erfolg zum Städtebauer, Gouverneur und Senator machen und der zuletzt mit leeren Händen an den Ort zurückkehrt, von dem aus er zwanzig Jahre zuvor aufstieg. Geheimer Bezugspunkt und Grundthema dieser Geschichte ist Tabors Glück - Glück als äußerlicher Erfolg und Glück als innere Harmonie. Es klingt an in den Strophen eines übermütigen Gassenhauers: "Silber-Dollar-Tabor! / Das Glück ist deine Braut"; es findet eine dunklere Gegenstrophe in den wiederkehrenden Sätzen Augustas, Tabors erster Frau: "Ich habe immer gesagt: Tabor, du hast kein Glück"; es ist noch in der fast demütigen Frage enthalten, die Tabor am Ende seines Lebens stellt: "Glaubst du nicht, daß einem das Glück treu ist, wenn man wieder dort aufhört wo man angefangen hat?" Diese Fabel vom Aufstieg und Fall eines großen Mannes, von seiner Blindheit, aber auch seiner Einsicht, läßt in de realistischen Szene umrißhaft das Modell des barocken Welttheaters erkennen. Der hier vorgelegte Text, für den Leser bestimmt, bewahrt das ursprüngliche Konzept in seinem ganzen szenischen Reichtum. Für den Bühnengebrauch wurde zusammen mit Werner Düggelin, dem Regisseur der im November 1964 am Schauspielhaus Zürich stattfindenden Uraufführung, eine kürzere Fassung erarbeitet.

Autorenbeschreibung

Carl Zuckmayer wurde am 27. Dezember 1896 in Nackenheim am Rhein geboren. "Der fröhliche Weinberg" brachte ihm 1925 den Durchbruch und den renommierten Kleist-Preis. 1933 verhängten die Nationalsozialisten ein Aufführungsverbot über ihn. Zuckmayer zog sich daraufhin nach Henndorf bei Salzburg zurück. 1938 floh er weiter in die Schweiz, ein Jahr später in die USA. 1958 kehrte er in die Schweiz zurück. Am 18. Januar 1977 ist er bei Visp (Wallis) gestorben.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb