Das Geheimnis der Tempelritter

Das Geheimnis der Tempelritter

zum Preis von:
39,80€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Erkundungen in Geschichtsschreibung und Roman 1780-1880

Kartoniert/Broschiert
Königshausen & Neumann, Rezeptionskulturen in Literatur- und Mediengeschichte Bd.5, 2016, 304 Seiten, Format: 15,5x23,5x2,2 cm, ISBN-10: 3826059344, ISBN-13: 9783826059346, Bestell-Nr: 82605934A
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Im späten 18. und 19. Jahrhundert lässt sich eine lebhafte Tempelritter-Rezeption in Historiographie und Literatur beobachten. Der sagenumwobene Orden ist im fraglichen Zeitraum das Milieu der Wahl, um sich mit dem Verhältnis von Religion, Macht und Gewalt, mit Fanatismus und geschichtsmächtigen Kräften auseinanderzusetzen. Die Autorin illustriert in ihrem Buch, wie ausgerechnet die - vornehmlich freimaurerisch geprägte - Geschichtsschreibung die Skandalisierungsmöglichkeit des Ordens aufzeigt, indem sie sich vor allem um die Aufklärung des vermeintlichen Geheimnisses der Templer bemüht. Benedikte Naubert, Schriftstellerin der Goethezeit, und Gustav Freytag, nationalliberaler Autor des Realismus, sind gleichermaßen von der Faszinationskraft des Motivkomplexes und Problems des geistlichen Ritters inspiriert. Im Gegensatz zu idealisierenden Darstellungen des Ordens, wie sie etwa bei Lessing, Gutzkow oder Wagner zu finden sind, entwerfen Naubert und Freytag auf Grundlage der historiographischen Forschung ein erheblich kritischeres Bild der Templer. Es wird gezeigt, wie die einst heroischen Kriegermönche vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Umbrüche graduell ihren Anspruch als Ordensmilieu der Wahl an die Deutschherren abtreten und sich mit der Rolle als deren Gegenspieler begnügen müssen. Gerade aber wegen des den Tempelrittern zugeschriebenen Geheimnisses und damit des mysteriösen Elements, bleiben ihnen in den historischen Romanen Nauberts und Freytags die spektakulären Auftritte gegenüber den biederen Deutschrittern vorbehalten.

Autorenbeschreibung

Laura C. Pritsch hat Deutsche Philologie, Religionswissenschaft und Kunstgeschichte an der Georg-August-Universität Göttingen studiert und ist Kommunikationsbeauftragte der University of London. 2015 wurde sie mit der vorliegenden Arbeit an der Freien Universität Berlin promoviert.

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb