Das Amsterdam des Klaus Mann

Das Amsterdam des Klaus Mann

42% sparen

Verlagspreis:
12,00€
bei uns nur:
6,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 6x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Edition A. B. Fischer, 2011, 48 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3937434380, ISBN-13: 9783937434384, Bestell-Nr: 93743438M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Amsterdam: was für eine schöne, unverwechselbare
Stadt ! Sie wurde zur Zuflucht, sie läßt uns arbeiten...
Klaus Mann: Amsterdam, 1934
Klaus Mann (1906 - 1949) musste im März
1933 Deutschland verlassen und lebte bis 1937
regelmäßig in Amsterdam.
Die Grachtenstadt wurde eine Zeit lang sein
literarisches Hauptquartier und eigentliches
Lebenszentrum. Seine Wahl war auf Amsterdam
gefallen, weil hier mit dem Querido-Verlag
einer der bedeutendsten Verlage für die
deutschsprachige Exilliteratur residierte.
Obwohl Klaus Manns Alltag von seinen
literarischen Projekten bestimmt war, setzte
er sich auch mit dem Leben eines Exilanten
in Amsterdam auseinander. Seine Streifzüge
durch die Stadt fanden ihren Niederschlag in
Essays, in denen Klaus Mann ein lebendiges
Panorama der Stadt skizzierte, wie es sich in
den Cafés, Hotels, Kinos, Theatern, Museen,
im Concertgebouw und in den Vergnügungsvierteln
entfaltete. Er erlebte Amsterdam als
eine Stadt von sinnig-altertümlicher Gemütlichkeit
und schätzte deren Weltoffenheit und
Toleranz. Gleichzeitig fragte er sich, ob die
Niederlande dem Druck aus Nazi-Deutschland
standhalten könnten, um dauerhaft ein Boll -
werk der Freiheit zu bleiben.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb