Bronzezeitliche Montandendenkmäler in den Eisenerzer Alpen

Bronzezeitliche Montandendenkmäler in den Eisenerzer Alpen

70% sparen

Verlagspreis:
89,90€
bei uns nur:
26,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Kupfervererzung, urgeschichtlicher Kupfererzbergbau und Prospektion von bronzezeitlichen Bodendenkmälern in den Eisenerzer Alpen, Steiermark

Neu: 16.8., nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, 2009, 216 Seiten, Format: 15x22x1,1 cm, ISBN-10: 3838111109, ISBN-13: 9783838111100, Bestell-Nr: 83811110M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit einer Vielzahl entdeckter bronzezeitlicher Kupferschmelzplätzen in der Grauwackenzone der Eisenerzer Alpen. Diese befinden sich überwiegend in unmittelbarer Nähe von Bächen, deren Quellen und vor allem im sumpfigen Gelände. In allen drei untersuchten Regionen, Eisenerz-Radmer-Johnsbach konnte eine Kupferkies-, Fahlerz- und Gersdorfitmineralisation festgestellt werden, deren Verteilung unregelmäßig vorliegt. Die Kupferschlackenanalytik hat unterschiedliche Sb-, Ni- und As-Gehalte ergeben, die darauf hinweisen, daß eine sogenannte Primärbronze erschmolzen worden ist. Da die vorgefundene Kupferschlackenmenge sehr gering ist (ca. 3-5 t), kann man daraus schließen, daß das Kupfererzangebot relativ gering war und man mehr oder weniger nur das oxydische Erz abgebaut hat. Da auch keine Bergehalden vorliegen, bestätigt dies, daß man nur Oberflächenerze (Oxydische Erze) abgebaut hat. Die vorliegende Dichte an bronzezeitlichen Kupferschlackenplätzen läßt den Schluß zu, daß man es hier mit einem weitern bronzezeitlichen Kupferdistrikt in der Grauwackenzone zu tun hat.

Autorenbeschreibung

Dipl.Ing.Dr.mont.Horst Weinek wurde am 04.04.1938 in Groß-Hollenstein/ Ybbs, Niederösterreich, geboren und war bis zu seiner Pensionierung mit Bergbaufragen, auch weltweit,beschäftigt . Darüber hinaus bearbeitet er den bronzezeitlichen Kupfererzbergbau in den Eisenerzer Alpen, im Raume Eisenerz, Radmer und Johnsbach.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb