Briefe an mein verstorbenes Kind

Briefe an mein verstorbenes Kind

50% sparen

Verlagspreis:
9,99€
bei uns nur:
4,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Ein literarischer Abschied

Kartoniert/Broschiert
Herder, Freiburg, Herder Spektrum 6830, 2016, 176 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 3451068303, ISBN-13: 9783451068300, Bestell-Nr: 45106830M
Verfügbare Zustände:
eBook
7,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben

Credo
12,00€ 5,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Margret Roeckners Tochter verunglückt tödlich. Zwei Monate nach dem Tod ihrer Tochter beginnt die Mutter ihre Trauer in Worte zu fassen. Sie schreibt Briefe an ihr verstorbenes Kind Sigrid. Ein halbes Jahr lang dauert dieser imaginäre Gedankenaustausch. Margret Roeckner hat für dieses Buch ihre sehr persönlichen Briefe zusammengestellt und sie einfühlsam kommentiert. Dabei schöpft sie aus dem reichen Erfahrungsschatz, den sie sich in ihrer langjährigen Arbeit mit Selbsthilfegruppen verwaister Eltern erworben hat. Ein trostvoller Wegbegleiter für trauernde Eltern.

Autorenbeschreibung

Margret Roeckner, geb. 1931, ist ausgebildete Kindergärtnerin und langjährige Synodale der Rheinischen Kirche. Nach dem Tod ihrer Tochter Sigrid engagierte sie sich in Selbsthilfegruppen für verwaiste Eltern. Sie leitete Gesprächs- und Schreibkreise, hielt Andachten für "Glauben heute" im Saarländischen Rundfunk und ist Autorin vieler Bücher.